Unterbernbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Radersdorf Bahnhof)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Unterbernbach
Markt Kühbach
Koordinaten: 48° 31′ 51″ N, 11° 10′ 18″ O
Höhe: 424 m
Einwohner: 770 (31. Okt. 2016)
Eingemeindung: 1. Januar 1978
Postleitzahl: 86556
Vorwahl: 08257
Kirche St. Martin
Kirche St. Martin

Unterbernbach ist ein Pfarrdorf und Ortsteil des Marktes Kühbach im Landkreis Aichach-Friedberg, der zum Regierungsbezirk Schwaben in Bayern gehört. Zur Gemarkung Unterbernbach gehören auch das Dorf Radersdorf Bahnhof und der Weiler Rettenbach.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterbernbach liegt im Donau-Isar-Hügelland und damit im unterbayerischen Hügelland, das zum Alpenvorland, einer der naturräumlichen Haupteinheiten Deutschlands, gehört.

Unterbernbach liegt vier Kilometer nördlich von Kühbach. Rettenbach liegt ca. 1 km nordwestlich, Radersdorf Bahnhof circa einen Kilometer südwestlich von Unterbernbach.

Radersdorf Bahnhof und Unterbernbach liegen im Tal der in südwestlich-nordöstlicher Richtung fließenden Paar. Östlich von Unterbernbach mündet der westlich von Haslangkreit entspringende Hackengraben als rechter Zufluss in die Paar. Südlich an Rettenbach vorbei und durch Unterbernbach fließt der südlich von Koppenzell entspringende Schreierbach, der dann nordöstlich von Unterbernbach als linker Zufluss in die Paar mündet.

An Radersdorf Bahnhof vorbei und durch Unterbernbach verläuft entlang des Paartales die Kreisstraße AIC 5 von Radersdorf zur Kreisgrenze, wo sie in die Kreisstraße ND 3 übergeht.

Radersdorf Bahnhof und Unterbernbach liegen an der Paartalbahn von Augsburg nach Ingolstadt mit dem Bahnhof Radersdorf und der Ausweichanschlussstelle des Sägewerks Heggenstaller Anton AG (seit 2005 Teil der Pfeifer Holding) in Unterbernbach, das einen eigenen Gleisanschluss besitzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die katholische Pfarrei Sankt Martin in Unterbernbach gehört zum Dekanat Aichach-Friedberg im Bistum Augsburg. Zur Pfarrei gehören auch noch die Ortschaften Radersdorf Bahnhof und Rettenbach.

Bis zum 1. Juli 1972 gehörte Unterbernbach mit seinen Ortsteilen Radersdorf Bahnhof, Reifersdorf, Rettenbach, Schönau und Taxberg als selbstständige Gemeinde zum oberbayerischen Landkreis Aichach und kam dann im Zuge der Gebietsreform in Bayern in den neugegründeten schwäbischen Landkreis Aichach-Friedberg. Am 1. Januar 1978 erfolgte die Eingemeindung von Unterbernbach, Rettenbach und Radersdorf Bahnhof in den Markt Kühbach. Reifersdorf, Schönau und Taxberg kamen zu Inchenhofen.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 770 Einwohner (31. Oktober 2016) verteilen sich auf die Teilorte wie folgt:

  • Unterbernbach 745
  • Rettenbach 25

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Unterbernbach

  • Katholische Pfarrkirche St. Martin

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Unterbernbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien