Radio FM1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radio FM1
Logo
Allgemeine Informationen
Empfang Kabel, analog terrestrisch, DAB+, Internet
Sendegebiet Schweiz
Eigentümer NZZ-Mediengruppe
Intendant André Moesch
Sendestart 7. Mai 2008
Rechtsform Privatrechtlich
Liste der Hörfunksender

Radio FM1 ist ein Schweizer Radiosender, der 2008 aus der Fusion der beiden Radiosender Radio Ri und Radio Aktuell entstand. Er wird aus Studios in Buchs SG (ehemaliges Studio von Radio Ri) und St. Gallen (ehemaliges Studio von Radio Aktuell) gesendet.

FM1 gehört der NZZ Mediengruppe und ist über UKW in den Kantonen St. Gallen, Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden und in Teilen der Kantone Graubünden, Thurgau, Glarus, Schwyz und Zürich zu empfangen. Zusätzlich dazu ist FM1 über DAB+ in der ganzen Deutschschweiz zu empfangen.

Der Sendestart für Radio FM1 war am 7. Mai 2008[1] und hat nach eigenen, auf Daten der Publica Data AG basierenden Angaben, täglich über 224.000 Hörer.[2]

Programm[Bearbeiten]

FM1 ist der „Nr.1 Hitmusic Radiosender“ im Osten der Schweiz und sendet ein Hot AC Format. Das Programm ist von Montag bis Donnerstag von 6 Uhr bis 20 Uhr moderiert, freitags von 6 Uhr bis 23 Uhr, samstags von 6 Uhr bis 19 Uhr und sonntags von 8 Uhr bis 19 Uhr. Die Nachrichten, Wetter- und Verkehrsservice werden in der Primetime alle 30 Minuten ausgestrahlt.

Moderatoren[Bearbeiten]

  • Yves Keller „Chäller“
  • Nadja Bischof
  • Joe Keller „Morgen-Joe“
  • Katerina Mistakidis
  • Andreas Forster
  • Raphael Labhart
  • Hana Gadze
  • Nicole Färber
  • Rosie Hörler
  • Beni Hofstetter
  • Felix Unholz
  • Lisa Storrer
  • Philipp Bosshard
  • Hildegard Bickel

Redaktoren[Bearbeiten]

  • Mario Pavlik
  • Michael Ulmann
  • Dumeni Casaulta
  • Hildegard Bickel
  • Markus Stehle
  • Linda Aeschlimann
  • Hans Elmer
  • Daniel Knus
  • Ralph Weibel
  • James Wehrli

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. nzz.ch: Neues Ostschweizer Radio FM1 auf Sendung (Zugriff am 11. Mai 2008)
  2. Artikel auf Publicadata.ch (Zugriff am 27. Juli 2013)