Rainer Hesse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rainer Hesse (* 28. März 1938 in Königsberg) ist ein deutscher und niederländischer Dichter und Autor wissenschaftlicher Werke und literarischer Übersetzer. Als technischer Chemiker war er als Abteilungsleiter in verschiedenen Laboratorien tätig.

Hesse betreibt eingehende sprach- und schriftwissenschaftliche Studien zur chinesischen Schriftzeichenreform und hat in diesem Bereich vier wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht. In seinem Hauptwerk, dem Referenzwörterbuch der chinesischen Schriftzeichen, ordnet er alle modernen Schriftzeichen nach der von ihm entwickelten Kolumnenmethode. Er revolutioniert damit das Wiederauffinden der Schriftzeichen, das durch diese Methode im Vergleich zu allen bisherigen Klassifizierungssystemen chinesischer Wörterbücher bequemer, zeitsparender und übersichtlicher wird. Darüber hinaus leistet er mit dem Werk einen allgemeinen Beitrag zur architektonischen Typologie der chinesischen Schrift.

Außerdem übersetzt er Gedichte belgischer Autoren aus dem Flämischen ins Deutsche. Er schreibt selbst, hauptsächlich Tanka, Haiku und in anderen Gedichtformen, und hat bereits neun Gedichtbände publiziert.

Hesse lebte von 2000 bis 2018 in Amsterdam. Jetzt lebt er in Hamburg.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Han Minwen: Versuch zur Entwicklung einer chinesischen Volksschrift. Verlag Harrassowitz, 1981, ISBN 3447022183, ISBN 978-3447022187
  • Wangma fenleifa. Ausführliche Beschreibung des Netzcodes zur Klassifizierung chinesischer Schriftzeichen. Otto Harrassowitz, Wiesbaden 1985, ISBN 3-447-02561-1.
  • Das Kanji-Netzcode-System: Eine universelle Wörterbuchordnung sino-japanischer Schriftzeichen. Verlag: BoD, 2000, ISBN 3831102074, ISBN 978-3831102075
  • Umfassend analytisch-synthetisches Referenzwörterbuch moderner chinesischer Schriftzeichen nach der Kolumnen-Methode. Verlag BoD, 2011, ISBN 3839175143, ISBN 978-3839175149
  • Sternenlicht und unberührter Schnee, Ausgewählte Gedichte. Verlag BUCH&media München, 2011, ISBN 3869061545, ISBN 978-3869061542
  • Wai zimubiao. Studie zur Transkription fremdländer Namen (non-Han) mit Hilfe tontragender chinesischer Hybrid-Zeichen, gezeigt am Beispiel für Chemie und Geographie. BoD, Norderstedt 2014.
  • Kleines Wörterbuch der Psychobiologie. Kleines Wörterbuch psychobiologischer Begriffe und Definitionen, Mikrokosmos und Makrokosmos als Symbol und Symbolanalyse. 1. Auflage. CreateSpace Independent Publishing Platform, Leipzig 2017, ISBN 978-1-5463-2735-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]