Ralph Gabriel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ralph Gabriel (* 1971 in Salzburg) ist ein österreichischer Architekt, Kulturwissenschaftler und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gabriel studierte Architektur an der Technischen Universität Wien bei Erich Raith. Danach widmete er sich zeitweise dem Bau- und Verlagswesen. Seit 2000 arbeitet er an Ausstellungsprojekten in der Gedenkstätte Sachsenhausen in Oranienburg mit. Von 2005 bis 2006 war Gabriel Lehrbeauftragter am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin zu gegenwärtigen Formen des Rechtsextremismus. Er promoviert über Architekten des SS-Bauwesens.

Seit 2006 ist Gabriel mit Bert Papenfuß und Norbert Kröcher Herausgeber der Berliner Zeitschrift TorTour und ist seit 2008 Mitglied des provisorischen Redaktionsrats der Zeitschrift floppy myriapoda. Gabriel lebt und arbeitet seit 2000 in Berlin und Wien.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise / Stipendien (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003 IFK Jubiläumsstipendium für das Forschungsprojekt „Baumeister des Schwarzen Ordens“
  • 2005 Herbert-Steiner-Preis für Forschungen über Widerstand / Verfolgung / Exil in der Zeit des Nationalsozialismus[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. TUBUK Kurzbeschreibung von HNO3, Abgerufen am 31. März 2009
  2. http://www.ith.or.at/ith/steinerpreis2008_vergabe.htm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]