Ralph Qno Kunze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ralph Qno Kunze (* 9. Mai 1971) ist ein Dresdner Musiker und Maler.

Der Trompeter und Schlagzeuger Ralph Qno Kunze prägte in den 1990er Jahren mit Bands wie Freunde der italienischen Oper, die Anfang der 1990er Jahre unter vielen Journalisten als beste und innovativste Band der neuen Länder galten,[1][2][3] entscheidend das Bild und dessen Wahrnehmung, progressiver Independentmusik über Dresdens und Deutschlands Grenzen hinaus. Musikalische Mitwirkung an bekannten Inszenierungen wie Wolfgang Engels „Faust-Trilogie“ am Staatsschauspiel Dresden geben ein Beispiel seiner Präsenz.[4]

Als Maler beschäftigt sich Kunze seit 1992 mit der bildenden Kunst, verbunden mit Studienaufenthalten in Georgien und Südafrika. Kunze vereint naive Malerei mit den Elementen der Pop Art.

Seit 2004 ist er Schlagzeuger des Elektro-Surf-Trash-Duos Mikrowelle und seit 2005 arbeitet er mit Rummelsnuff zusammen.

Bands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Kohl: Musik, Platten, CD-Kritik. In: Kreuzer. 12/1997.
  2. Manuela Ludwig: Aus dem "Faust" auf den "Thron der Liebe" Die Freunde der italienischen Oper kommen erst 1992 nach Potsdam. In: Potsdamer Neueste Nachrichten. 19. November 1991.
  3. Michael Pilz: Geborgen im Käfig: Die legendäre Undergroundkapelle steckt nun im rustikalen Schuber. Kultur extra, Spiegel Online vom 26. März 1998.
  4. 2001 BMG Classics / RCA, Musik in Deutschland 1950–2000