Ramón Puerta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Federico Ramón Puerta

Federico Ramón Puerta (* 9. September 1951 in Apóstoles, Provinz Misiones, Argentinien) ist ein argentinischer Politiker. Als Senatspräsident amtierte er vom 21. bis zum 23. Dezember 2001 interimistisch als Präsident von Argentinien.

Ramón Puerta war zu diesem Zeitpunkt provisorischer Präsident des Argentinischen Senats, der Länderkammer des Argentinischen Nationalkongresses. Die argentinische Verfassung sieht vor, dass für den Fall, dass der Präsident nicht sein Amt ausüben kann, der Vizepräsident die Amtsgeschäfte übernimmt. Nachdem Fernando de la Rúa am 21. Dezember 2001 vom Amt des Präsidenten zurückgetreten war, hätte der Vizepräsident das Amt übernehmen müssen. Vizepräsident Carlos Álvarez hatte sein Amt aber schon im Oktober 2000 niedergelegt und seitdem war der Posten vakant. Der nächste in der Reihe war nach der Verfassung Ramón Puerta, der damalige Vorsitzende des Senats. Er war mit dieser Aufgabe von Anfang an überfordert und froh, als er zwei Tage später die Präsidenten-Schärpe an Adolfo Rodríguez Saá übergeben konnte, der durch eine Wahl innerhalb des Kongresses ernannt wurde. Als jener jedoch seinerseits nur wenige Tage später, am 30. Dezember, vom Präsidentenamt zurücktrat, sah sich Puerta gezwungen, selbst auch von seinem Amt als Senatsvorsitzender zurückzutreten; einerseits aus gesundheitlichen Gründen, andererseits um zu verhindern, dass das Präsidentenamt wieder auf ihn fällt. An seiner Stelle wurde der Vorsitzende der Abgeordnetenkammer Eduardo Camaño kurzzeitig Präsident (vom 31. Dezember 2001 bis zum 1. Januar 2002); auf ihn folgte Eduardo Duhalde.

Ramón Puerta war zwischen 1991 und 1999 zweimal Gouverneur der argentinischen Provinz Misiones und Deputierter der Abgeordnetenkammer, bevor er Senator wurde.

Vorgänger Amt Nachfolger
Fernando de la Rúa Präsident von Argentinien
2001
Adolfo Rodríguez Saá