Rankine Lecture

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Rankine Lecture ist eine Ehrung für Leistungen in der Geotechnik der British Geotechnical Association und gilt in diesem Bereich als eine der höchsten Ehrungen. Sie werden seit 1961 gehalten und in der Zeitschrift Géotechnique veröffentlicht. In geradzahligen Jahren kommt der Geehrte aus Großbritannien, in ungeradzahligen aus dem Ausland. Bis 1972 wurden sie im Sitz der Institution of Civil Engineers gehalten, danach am Imperial College. Sie sind nach dem Pionier der Bodenmechanik William John Macquorn Rankine benannt.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zuvor war J. R. Booker von der Universität Sydney zum Rankine Lecturer für 1999 ernannt worden, starb aber vorher.
  2. 57th Rankine Lecture: Professor Eduardo Alonso - British Geotechnical Association. In: britishgeotech.org. 3. Februar 2017, abgerufen am 14. März 2017 (englisch).
  3. Nick O'Riordan to deliver 58th Rankine Lecture - British Geotechnical Association. In: britishgeotech.org. 16. März 2017, abgerufen am 20. März 2017 (englisch).