Raphael Klemm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Raphael Klemm (* 1989 in Dresden) ist ein deutscher Jazzmusiker (Posaune, Sousaphon, Bassposaune, Arrangement, Komposition).

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klemm studierte Jazzposaune und klassische Posaune in Leipzig, Stockholm, Barcelona und Essen. Seitdem spielte er u. a. im Bundesjugendjazzorchester, dem East West European Jazz Orchestra, in der WDR Big Band Köln, der Bigband Convention Köln, dem Grand Central Orchestra, Jazzkombinat Hamburg, Essen Jazz Orchestra, Wil Saldens Glenn Miller Orchestra, Subway Jazz Orchestra, dem New German Art Orchestra und im Thoneline Orchestra. Außerdem wirkte er als Studiomusiker bei Produktionen von Mark Forster und Tape Five mit. Als Musiker wirkte er ferner bei Bühnenproduktionen u. a. der Oper Dortmund, am Theater Bonn, der Oper Köln und am Grenzlandtheater Aachen mit. Neben zahlreichen Fernseh- und Radioproduktionen war er auch an Aufnahmen des Magnetic Ghost Orchestra ‎(Album Sand (2016), u. a. mit Moritz Sembritzki und Malte Schiller) und mit Tobias Wember und dem Subway Jazz Orchestra (State of Mind, Unit 2016) beteiligt. Seit 2012 ist Raphael Klemm auch als Dozent bei Workshops tätig, u. a. bei der Sommer-Jazz-Akademie im serbischen Novi Sad, beim Kunstsommer Arnsberg und beim Jazzworkshop Trier.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 erhielt Klemm ein Stipendium des Landes Nordrhein-Westfalen; 2016 gewann er mit seinem Sextett ein Auftrittsstipendium der Werner Richard-Dr. Carl Dörken Stiftung. 2012 war er Finalist bei der Carl Fontana Jazz Trombone Competition in Paris und 2014 bei der J. J. Johnson Competition in Rochester, New York.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]