Unit Records

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unit Records
Aktive Jahre Seit 1983
Gründer Jürg Solothurnmann, Hans Kennel, Paul Haag, Urs Blöchlinger
Sitz Bern, Schweiz
Website http://www.unitrecords.com
Genre(s) Jazz

Unit Records ist ein Schweizer Jazzlabel, das seit 1983 besteht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1983 lancierten die Schweizer Jazzmusiker Jürg Solothurnmann, Hans Kennel, Paul Haag und Urs Blöchlinger das Label als „Plattform für innovative Musikschaffende der Deutschschweizer Szene“; sie orientierten sich dabei an dem Label Plainisphare, das Musiker aus der Romandie unterstützte. Zunächst erschienen Alben von Projekten der Labelgründer wie der Alpine Jazz Herd, der Gruppe Uepsilon und der Jazz Community. Unit konzentrierte seine Aktivitäten insbesondere auf die damals als „New Jazz“ eingeordnete Musik, wie sie beispielsweise in Zürich in der dortigen „Werkstatt für improvisierte Musik“ entsteht.

1991 übernahm der spätere Direktor der Pro Helvetia, Pius Knüsel, die Leitung des Labels. Ab 1996 leitete Lucas Niggli dessen Aktivitäten. Dann wurde Unit Records in die Strukturen des Schweizer Musik Syndikats eingebunden, bis 2005 eine Gruppe um Harald Haerter das Label übernahm.

Musiker und Musikgruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter anderem veröffentlichten neben den Gründern die folgenden Musikern und Musikgruppen Tonträger auf dem Label Unit Records:[1][2]

Jan Galega Brönnimann, Christine Corvisier, Wädi Gysi, Leonhard Huhn, Claudio Puntin, Hilaria Kramer, Colin Vallon, Braff/Oester/Rohrer, Jean-Paul Brodbeck, Larry Porter Christophe Schweizer, VEIN, Rusconi, David Brito.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruno Spoerri (Hrsg.): Jazz in der Schweiz. Geschichte und Geschichten. Chronos-Verlag, Zürich 2005, S. 188f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unit Records. discogs, abgerufen am 30. Januar 2016 (englisch).
  2. Unit Records Katalog. Unit Records, abgerufen am 30. Januar 2016.