Rassengesetze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Rassengesetze werden Rechtsvorschriften bezeichnet, die Menschen aufgrund von rassistischen Politikmustern in eine Ungleichverteilung sozialer Ressourcen und politischer Rechte zum Nutzen der „Ankläger“ setzen.

Bekannte Beispiele dafür sind:

Siehe auch

 Wiktionary: Rassengesetz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen