Raub der Sabinerinnen (1936)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelRaub der Sabinerinnen
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1936
Länge93 Minuten
Stab
RegieRobert A. Stemmle
DrehbuchRobert A. Stemmle
ProduktionCarl Froelich
MusikHarald Böhmelt
KameraReimar Kuntze
SchnittAnna Höllering
Besetzung

Raub der Sabinerinnen ist ein Film von Robert A. Stemmle aus dem Jahr 1936. Er basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück der Brüder Franz und Paul von Schönthan.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gymnasialprofessor Gollwitz hat als Student ein Theaterstück geschrieben, das er nun als Jugendsünde bezeichnet. Der Schmierentheaterdirektor Emanuel Striese, der mit zahlreichen Problemen im Ensemble kämpft und auch wirtschaftlich nicht gut gestellt ist, erfährt davon und will es mit seiner Familie aufführen. Er kann Gollwitz überreden, der allerdings nur unter der Bedingung zustimmt, dass er nicht genannt wird und seine Frau nichts davon erfährt. Natürlich kommt die Gattin vorzeitig aus dem Urlaub zurück und überhaupt läuft alles völlig anders als geplant. Am Ende hat Frau Striese schließlich eine rettende Idee.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ein Schmierentheater-Direktor mit mehr Enthusiasmus als Sachverstand und ein Kleinstadtprofessor mit geheimen künstlerischen Neigungen sind die Kontrahenten in dem oft gespielten, immer wieder wirkungsvollen Bühnenschwank der Gebrüder Schönthan. Auch diese Verfilmung hat Patina angesetzt, aber die Darsteller - allen voran Max Gülstorff - füllen ihre Rollen mit Hingabe.“

„Volkstümliches Lustspiel unter Kleinstadt-Komödianten. Veraltet.“

6000 Filme, 1963[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Raub der Sabinerinnen. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 31. Januar 2017.
  2. 6000 Filme. Kritische Notizen aus den Kinojahren 1945 bis 1958. Handbuch V der katholischen Filmkritik, 3. Auflage, Verlag Haus Altenberg, Düsseldorf 1963, S. 349