Rauchfang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt Hauben zur Ableitung von Rauchgasen, zum Rauchfang im Sinne von Schornstein siehe dort.
Rauchfang im Kasseler Messinghof

Ein Rauchfang ist eine trichterförmige Haube über einem freien oder offenen Feuer.

Funktion und Beschaffenheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er dient dazu, die Rauchgase, die in bestimmten Konzentrationen durchaus gesundheitsschädlich sind, in den Schornstein zu leiten. Sie sind meist über offenen Kaminen oder auch über der Esse in Schmieden angebracht.[1] Meistens aus Metall gefertigt, ganz selten auch aus Stein, bewahren sie die Personen im entsprechenden Raum vor einer möglichen Rauchvergiftung, da sie die Gase aus dem Feuer flächenmäßig erweitert ansaugen und ableiten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anordnungen unter Pfalzgraf Karl IV. aus dem Jahr 1772 dienten auch der Verhütung eines Brandes im Zusammenhang mit häuslichen Feuerstätten. Nach gleichzeitigen Bauvorschriften durften keine Holzschornsteine mehr errichtet, keine hölzernen Schläuche mehr eingebaut werden, die den Rauch der Feuerstätte zum Kamin zu leiten hatten, wie es auch untersagt wurde, Ofenrohre zum Fenster hinauszuführen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rauchfang. In: Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 16. Leipzig 1908. zeno.org, S. 628, abgerufen am 16. November 2014.
  2. Franz-Josef Sehr: Das Feuerlöschwesen in Obertiefenbach aus früherer Zeit. In: Jahrbuch für den Kreis Limburg-Weilburg 1994. Der Kreisausschuss des Landkreises Limburg-Weilburg, Limburg-Weilburg 1993, S. 151–153.