Raven (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raven
Raven beim Headbangers Open Air 2017
Raven beim Headbangers Open Air 2017
Allgemeine Informationen
Genre(s) NWoBHM, Heavy Metal, Speed Metal
Gründung 1975
Website www.ravenlunatics.com
Gründungsmitglieder
John Gallagher
Mark Gallagher
Schlagzeug
Rob „Wacko“ Hunter (bis 1987)
Aktuelle Besetzung
Gesang, E-Bass
John Gallagher
E-Gitarre
Mark Gallagher
Joe Hasselvander (ab 1988)

Raven ist eine britische Heavy-Metal-Band aus Newcastle, die seit 1984 in New York ansässig ist. Sie wird der New Wave of British Heavy Metal zugeordnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 1975 in Newcastle von den Brüdern John (Gesang, E-Bass) und Mark Gallagher (E-Gitarre) gegründet. Bis ins Jahr 1979 blieb die Band mit stetig wechselnden Schlagzeugern (u.a. Sean Taylor von Satan und Blitzkrieg) erfolglos. Dann stieß Rob "Wacko" Hunter zur Band und man begann ernsthaft an neuem Material zu feilen, das 1981 als Rock Until You Drop veröffentlicht wurde. Das Debüt der Band, das immerhin bis auf Position 63 der UK-Charts kam, erschien bei dem Underground-Label Neat Records, der wichtigsten Plattenfirma der New Wave of British Heavy Metal. Nach den Folgealben Wiped Out und All for One (bereits über das neue Label Megaforce Records aus New York) tourte die Band erstmals durch die USA. Dabei wurde sie von den damals noch weitgehend unbekannten Bands Metallica und Anthrax unterstützt, die ebenfalls beide bei Megaforce Records unter Vertrag standen. Auf dieser Tour wurde auch das Live-Album Live at the Inferno mitgeschnitten. Daraufhin wechselte die Band zum Major-Label Atlantic Records. Die folgenden Alben Stay Hard (inklusive der Hit-Single On and On) und The Pack Is Back wiesen allerdings eine deutliche Annäherung an den Mainstream der 80er Jahre auf. Nach dem 87er Longplayer Life's a Bitch verließ Rob "Wacko" Hunter die Band aus familiären Gründen. Als Ersatzmann kam der ehemalige Pentagram-Schlagzeuger Joe Hasselvander zur Band. Diese Besetzung sollte bis heute unverändert bleiben. Ohne an ihre früheren Erfolge anknüpfen zu können, veröffentlichte die Band bis 2001 noch acht Alben und ein Live-Album. Dann begrub eine Mauer Mark Gallagher unter sich. Erst im Frühjahr 2006 war der Gitarrist wieder genesen und die Band begab sich aufs Neue ins Studio, um an einer weiteren CD zu arbeiten.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Rock Until You Drop
  UK 63 17.10.1981 (3 Wo.)
  • 1981 - Rock Until You Drop
  • 1982 - Wiped Out
  • 1983 - All for One
  • 1984 - Live at the Inferno (Live)
  • 1985 - Stay Hard
  • 1986 - The Pack Is Back
  • 1987 - Life's a Bitch
  • 1989 - Nothing Exceeds Like Excess
  • 1991 - Architect of Fear
  • 1995 - Glow
  • 1996 - Destroy All Monster
  • 1997 - Everything Louder
  • 1999 - Raw Tracks
  • 2000 - One for All
  • 2002 - All Systems Go! - The Neat Anthology (Kompilation)
  • 2009 - Walk Through Fire
  • 2015 - ExtermiNation

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: UK