Ray Müller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ray Müller (* 1948) ist ein deutscher Regisseur, Drehbuchautor, Filmproduzent und Schriftsteller.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Müller studierte Anglistik, Romanistik und Film in München, London, Montpellier und Paris. Sein Studium schloss er mit dem Master of Arts ab. Seit Mitte der 1970er Jahre arbeitet er als Regisseur und Produzent von internationalen Dokumentationen für den Bayerischen Rundfunk, Arte, den Westdeutschen Rundfunk und das ZDF.

1993 veröffentlichte er den zweiteiligen, insgesamt fast dreistündigen Dokumentarfilm Die Macht der Bilder über die Filmemacherin und Fotografin Leni Riefenstahl, für den er unter anderem mit dem Emmy ausgezeichnet wurde.

Unter dem Pseudonym Aylin Ashley schrieb er den erotischen Roman Y – Im Labyrinth der Sinne.[1]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Der unsichtbare Freund (Fernsehfilm)
  • 1993: Die Macht der Bilder: Leni Riefenstahl (The Wonderful Horrible Life of Leni Riefenstahl, Dokumentarfilm)
  • 1999: Notlandung in der Krokodilsbucht (Fernsehfilm)
  • 2003: Leni Riefenstahl: Ihr Traum von Afrika (Dokumentarfilm)
  • 2010: Love, Janis (Dokumentarfilm)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein Traum von Afrika (Roman)
  • Tote Hose (Roman)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einmal um den Berg herum, Buchvorstellung bei Merkur.de am 26. Dezember 2015