Raymund Gaufredi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Raymund Gaufredi OFM (auch Raimundus oder Raymond Godefroid; † 1310) war von 1289 bis 1295 Generalminister der Franziskaner.

Raymund Gaufredi sympathisierte mit den Spiritualen und bemühte sich, sie vor Verfolgungen zu schützen. So sorgte er etwa für die Entlassung der Gruppe um Angelus Clarenus aus der Kerkerhaft. Er wurde von Papst Bonifatius VIII., der ein entschiedener Gegner der Spiritualen war, seines Amtes enthoben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Markus Schürer: Das Exemplum oder die erzählte Institution: Studien zum Beispielgebrauch bei den Dominikanern und Franziskanern des 13. Jahrhunderts. LIT Verlag Münster, 2005.
  • Decima L. Douie: The Nature and the Effect of the Heresy of the Fraticelli. ACLS Humanities, 2008.
  • Malcom Lambert: Franciscan Poverty: The Doctrine of Absolute Poverty of Christ and the Apostles in the Franciscan Order. Franciscan Inst Pubs, 1998.
  • Eva Luise Wittneben: Bonagratia Von Bergamo: Franziskanerjurist und Wortführer Seines Ordens Im Streit Mit Papst Johannes XXII. Brill, 2003.