Razzia (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Razzia ist eine deutsche Punkband aus Hamburg, die 1979 gegründet wurde.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Razzia wurde 1979 von den Brüdern Andreas (Gitarre) und Peter Siegler (Schlagzeug) sowie Rajas Thiele (Gesang) gegründet. Die Erstbesetzung komplettierten Sören Callsen (Bass) und Frank Endlich (Gitarre). Im Gegensatz zu Slime waren Razzia jedoch keine rein politisch motivierte Punkband. In den Texten wurden Missstände aller Art oft recht düster und zynisch ausformuliert aufs Korn genommen, und dabei von Rajas Thiele in den Anfangsjahren sehr aggressiv umgesetzt.

1981 wurde die Band auf dem Sampler Underground Hits I des Labels Aggressive Rockproduktionen mit zwei Stücken dargestellt.

Es folgte ein Engagement beim Hamburger Label Weird System, welches auch die erste LP der Band herausbrachte (Tag ohne Schatten).

Untypisch für Punkbands setzten Razzia ab Mitte der 1980er Jahre auch Keyboards bei ihren Stücken ein. 1991 veröffentlichte die Band ihr Abschiedsalbum (Spuren) und löste sich auf.

1993 beschlossen Teile von Razzia, die Band weiterzuführen, allerdings mit verändertem Line-up. Rajas Thiele verließ die Band. Mit dem neuen Sänger Stefan Arndt wurde weiter produziert. In der Folgezeit gab es weitere Umbesetzungen auch im restlichen Line-up. So existiert die Band noch heute und dürfte damit wohl neben EA80 eine der am längsten existierenden Deutschpunk-Bands sein. Das letzte verbliebene Gründungsmitglied, Andreas Siegler, schreibt zwar noch an Stücken und Texten mit und betreut das bandeigene Label, tritt jedoch aufgrund einer Handverletzung nicht mehr live auf.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samplerbeiträge auf:

  • Underground Hits 1 (1981)
  • Waterkant Hits (1983)
  • Keine Experimente (1983)
  • Hardcore Power Music PtII (1984)
  • Life Is a Joke (1984)
  • U-Boats Attack America (1986)
  • Danach und Stunden später (1987)
  • Paranoia in der Straßenbahn - Punk in Hamburg 1977-83 - "Uns nicht" (1990)
  • Slam Brigade Haifischbar - "An der Grenze" (1991)
  • Nazis raus! - "Fahnensog" (1991)
  • Schlachtrufe BRD 2 - "Fahnensog" (1992)
  • 15 Kiddie Favorites - (1994)
  • Alptraummelodie - "Labyrinth", "Motorengel" (1994)
  • ...Ist es wirklich schon so spät? - "2013 - zurück in die Vergangenheit" (1994)
  • So What?! A Tribute to Anti-Nowhere League - "Out in the Wasteland" (1996)
  • Haste mal ´ne Mark - "Kreuz oder Kopf" (1996)
  • Back to Punk Vol.2 - "Abschaum erwache" (1997)
  • Soundtracks zum Untergang 4 - "Ich lebe diesen Tag" (1997)
  • Haste mal ´ne Mark - Die Zweite - "Unterwegs in Sachen Selbstmord" (1997)
  • Impact Classix Vol. III - "An der See" (2000)
  • Punk Rock BRD 1 - "Schatten über Gerolzhofen" (2003)
  • Partisanen 5 - "Terrorvision" (2003)
  • Schlachtrufe BRD 7 - "Mc War" (2004)
  • Die deutsche Punkinvasion IV - "Kreaturen" (2004)
  • Nikolaus raus Vol. 1 - "Haus in der Sonne" (2005)
  • Punk Rock BRD 3 - "B-Alarm" (2006)

eigene Veröffentlichungen:

  • Übungsraum Tape (1982)
  • Tag ohne Schatten LP/CD (1983)
  • Los Islas Limonados 12" (1985)
  • Ausflug mit Franziska LP/CD (1986)
  • Demo-Tape R.I.A. ("Recorded in Action") (1986)
  • Menschen zu Wasser LP/CD (1989)
  • Spuren LP/CD (1991)
  • Live LP/CD (1993)
  • Labyrinth LP/CD(1995)
  • Augenzeugenberichte LP/CD (1999)
  • Relativ sicher am Strand CD (2004)
  • Live (Split mit Der Dicke Polizist) (2004)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]