Realienkunde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Realienkunde wird die Teildisziplin der Historischen Hilfswissenschaften bezeichnet, die sich mit den Gegenständen als Quellen für die Geschichtswissenschaft beschäftigt. Sie untersucht dabei einerseits als Insignienkunde hervorgehobene Einzelgegenstände wie Kronen, Kunstgegenstände etc. Andererseits nimmt sie die Gegenstände des Alltagslebens in den Blick und untersucht die materielle Kultur vergangener Epochen. Anders als die Mittelalterarchäologie sind die Bodenfunde nur eine Quelle ihrer Arbeit neben anderen. Hohe Bedeutung besitzen bildliche Quellen, die durch schriftliche Nachrichten in Verwaltungsschriftgut ergänzt werden.

Ein wichtiger Vertreter der Insignienkunde ist Percy Ernst Schramm. Bedeutend für die Forschungsrichtung der materiellen Kultur ist Gerhard Jaritz (* 1949).

Neben der Geschichtswissenschaft interessiert sich auch die literaturwissenschaftliche Mediävistik für die Forschungsergebnisse der Realienkunde, da sie helfen, die in der mittelalterlichen Literatur erwähnten Gegenstände näher zu bestimmen.

Die Realienkunde wird besonders am Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit [1] in Krems betrieben. In Deutschland gibt es am Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg ein Forschungsinstitut für Realienkunde sowie am Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München die Forschungsstelle Realienkunde, die u. a. Herausgeber des Reallexikons zur Deutschen Kunstgeschichte ist. Im Oktober 2010 hat ferner das an der Ludwig-Maximilians-Universität München angesiedelte DFG-Netzwerk „Neue Alte Sachlichkeit. Realienkunde des Mittelalters in kulturhistorischer Perspektive“[2] seine Arbeit aufgenommen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Percy Ernst Schramm: Herrschaftszeichen und Staatssymbolik. Beiträge zu ihrer Geschichte vom dritten bis zum sechzehnten Jahrhundert (= Schriften zur Monumenta Germaniae Historica. Band 13). 5 Bände, Hiersemann, Stuttgart 1954–1978 (Nachdruck 1978).
  • Die Erforschung von Alltag und Sachkultur des Mittelalters. Methode – Ziel – Verwirklichung, Internat. Round-Table-Gespräch, Krems a.d. Donau, 20.IX.1982 (= Veröffentlichungen des Instituts für Mittelalterliche Realienkunde Österreichs. Band 6; Sitzungsberichte der Akademie der Wissenschaften in Wien, Philosophisch-Historische Klasse. Band 4). Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1984, ISBN 978-3-7001-0639-5.
  • Helmut Hundsbichler: Sachen und Menschen. Das Konzept Realienkunde. In: Derselbe u. a. (Hrsg.): Die Vielfalt der Dinge (= Forschungen des Instituts für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit. Diskussionen und Materialien. Band 3). Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1998, ISBN 978-3-7001-2517-4, S. 29–62.
  • Harry Kühnel: Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit. Versuch einer Darstellung – Erfordernis der Gegenwart. In: Jahrbuch für Landeskunde von Niederösterreich, Neue Folge, Band 37, 1965/1967, S. 215–242.
  • Peter Wolf: Dingliche Relikte. In: Michael Maurer (Hrsg.): Aufriss der historischen Wissenschaften. Band 4: Quellen. Philipp Reclam jun., Stuttgart 2002, ISBN 978-3-15-017030-4, S. 126 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Internetauftritt des Instituts für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit
  2. Projektvorstellung auf der Website der DFG