Region Mittelbünden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Region Mittelbünden (rätoromanisch Regiun Grischun Central) ist ein Regionalverband gemäss Art. 69 und 72 der Kantonsverfassung des Kantons Graubünden. Dort wird er zu einer Körperschaft des kantonalen öffentlichen Rechts mit eigener Rechtspersönlichkeit erklärt. Seine Geltung ist von unbeschränkter Dauer.

Der Regionalverband umfasst 21 Gemeinden im Surmeir mit den Teilregionen Oberhalbstein, Albulatal und Lenzerheide. Die Churwaldnertaler Gemeinden Churwalden, Malix und Parpan (seit 1. Januar 2010 eine Einheitsgemeinde Churwalden) haben sich trotz geographischer Zugehörigkeit zu Mittelbünden dem Regionalverband Nordbünden angeschlossen.

Die Aufgaben der Region Mittelbünden liegen in der Pflege kultureller Belange wie dem Unterhalt der Musikschule Mittelbünden, der Vernetzung ökologischen und ökonomischen Denkens wie beim Aufbau des Parc Ela und der Aufrechterhaltung der deutsch-romanischen Zweisprachigkeit in den Gemeinde- und Kreisräten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]