Region Albula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Region Albula
Basisdaten
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton GraubündenKanton Graubünden Graubünden (GR)
Hauptort: Tiefencastel (Albula/Alvra)
BFS-Nummer: 1841
Fläche: 683,51 km²
Höhenbereich: 720–3416 m ü. M.
Einwohner: 8120[1] (31. Dezember 2018)
Bevölkerungsdichte: 12 Einw. pro km²
Karte
Karte von Region Albula

Die Region Albula (rätoromanisch Alvra) ist eine Verwaltungseinheit des Kantons Graubünden in der Schweiz, die durch die Gebietsreform auf den 1. Januar 2016 entstand.

Sie umfasst die Täler der Albula, das Albulatal, und der Julia, das Oberhalbstein. Die Region wird auch Surmeir genannt.

Bis auf die Gemeinde Mutten (wechselte auf den 1. Januar 2016 in die Region Viamala) ist die Region Albula mit dem bis zum 31. Dezember 2015 bestehenden Bezirk Albula identisch.

Die Kreise Alvaschein, Belfort und Bergün wurden auf den 31. Dezember 2015 aufgelöst, der Kreis Surses blieb noch bis zum 31. Dezember 2017 für überkommunale Aufgaben weiter bestehen.

Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Region Albula gehören folgende Gemeinden:
Stand: 1. Januar 2018

Wappen Name der Gemeinde Einwohner
(31. Dezember 2018)
Fläche
in km² [2]
Einw.
pro km²
Albula/Alvra
Albula/Alvra 1310 93,93 14
Bergün Filisur
Bergün Filisur 914 190,14 5
Lantsch/Lenz
Lantsch/Lenz 535 21,81 25
Schmitten
Schmitten (GR) 234 11,35 21
Surses
Surses 2356 323,77 7
Vaz/Obervaz
Vaz/Obervaz 2780 42,51 65
Total (6) 8120 683,51 12

Veränderungen im Gemeindebestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Region Albula – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. Bundesamt für Statistik Generalisierte Grenzen 2020.