Reichskrieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Reichskrieg war ein Krieg, den das Heilige Römische Reich als Ganzes gegen einen Gegner führte. Der Gegner konnte einer der Reichsstände oder ein Gegner außerhalb des Reiches sein. Der Reichskrieg wurde vom Kaiser ausgerufen. Spätestens seit dem Dreißigjährigen Krieg (1618–1648) wurde es üblich, dass die Kriegserklärung auch durch den Reichstag bestätigt wurde.[1] Nach dem Ende des Heiligen Römischen Reichs 1806 und der Bildung des Deutschen Bundes (1815) wurden Kriege mehrerer deutscher Staaten bzw. Länder gegen andere Parteien als Bundesfeldzug bezeichnet (z. B. Schleswig-Holsteinischer Krieg (1848–1851), Deutscher Krieg (1866)).

Einzelne Reichskriege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Reichskriege sind im Artikel Reichsarmee dargestellt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christoph Kampmann: Europa und das Reich im Dreissigjährigen Krieg. Geschichte eines europäischen Konflikts. Kohlhammer, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-17-018550-0, S. 173 ff., Online.