Reichstag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reichstag – verwandte Begriffe
Ständevertretungen im Heiligen Römischen Reich seit 754 Reichstag (Heiliges Römisches Reich), Immerwährender Reichstag
Parlamentarische Versammlungen in Deutschland und Österreich seit 1848 Reichstag (Österreich), Konstituierender Reichstag, Reichstag (Norddeutscher Bund), Reichstag (Deutsches Kaiserreich), Reichstag (Weimarer Republik), Reichstag (Zeit des Nationalsozialismus), Großdeutscher Reichstag

Reichstag ist in der Geschichte des Heiligen Römischen Reichs und der Staaten, die aus ihm hervorgegangen sind, eine ständische und später parlamentarische Versammlung, die als Gegengewicht zum Kaiser (und später zur Reichsleitung) dienen sollte.

Ständevertretungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Reichstag des Heiligen Römischen Reichs, Namensgeber aller folgenden Institutionen, wurde von 754 bis 1806 in teils lockerer Folge an wechselnden Tagungsorten abgehalten. Der Immerwährende Reichstag tagte ab 1663 als ständiger Gesandtenkongress in Regensburg. Im Unterschied zum Hoftag spiegelt sich im Begriff „Reichstag“ ein Gegengewicht zur zentralen Staatsgewalt, das durch die Fürsten (noch nicht durch Volksvertretungen) wahrgenommen wurde.

Parlamentarische Versammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste parlamentarische Versammlungen dieses Namens bildeten sich in der gescheiterten 1848er-Revolution, so der österreichische Reichstag 1848/49. Der Reichstag gemäß Paulskirchenverfassung war eine 1848/1849 geplante Institution, wurde aber nicht umgesetzt. In Österreich wurde die Bezeichnung Reichstag in der Folge vermieden, 1861 wurde ein Reichsrat eingeführt, um seine bloß beratende Funktion gegenüber dem Kaiser zu betonen. Vom österreichisch-ungarischen Ausgleich 1867 an konnte sich dagegen das ungarische Parlament Reichstag (Ungarn) nennen.

Im Norddeutschen Bund existierte, im Anschluss an einen Konstituierenden Reichstag 1867, ein Reichstag von 1867 bis zur Gründung des deutschen Reichs 1871. Auf ihn folgte der Reichstag des Deutschen Kaiserreichs von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkriegs 1918. An ihn wiederum schloss sich der Reichstag der Weimarer Republik 1919 bis zur Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 an. Daraufhin folgte als letztes Parlament dieses Namens der Reichstag in der Zeit des Nationalsozialismus von 1933 bis 1945, der vom Anschluss Österreichs 1938 an Großdeutscher Reichstag genannt wurde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Kotulla: Deutsche Verfassungsgeschichte: Vom Alten Reich bis Weimar, Springer, Berlin 2008. ISBN 978-3540487074

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Reichstag – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen