Reinhard Bentmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Reinhard Bentmann (* 2. April 1939 in Karlsruhe)[1] ist ein deutscher Kunsthistoriker und Denkmalpfleger.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reinhard Bentmann studierte Kunstgeschichte, Archäologie und Germanistik an den Universitäten Frankfurt am Main, Heidelberg und München. Mit einer Arbeit über die Villa Barbaro von Andrea Palladio wurde er promoviert.[2][3] 1970 veröffentlichte er zusammen mit Michael Müller auf Grundlage seiner Dissertation das Buch Die Villa als Herrschaftsarchitektur, das in mehreren Auflagen erschien und in mehrere Sprachen übersetzt wurde.

Ab 1973 arbeitete er beim Landesamt für Denkmalpflege Hessen in Wiesbaden und war als Hauptkonservator Leiter der Abteilung Bau- und Kunstdenkmalpflege. In den 1970er und 1980er Jahren war er Bezirksdenkmalpfleger und zuständig für Sanierungsgebiete in Mittelhessen.[4]

Reinhard Bentmann ist im Ruhestand und wohnt in Eltville.[5]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Michael Müller: Die Villa als Herrschaftsarchitektur. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1970. Neuauflagen: Syndikat, Frankfurt am Main 1979, ISBN 3-8108-0097-X; Europäische Verlags-Anstalt, Frankfurt am Main 1992, ISBN 3-434-50009-X.
    • Spanisch: La villa como arquitectura del poder. Barral, Barcelona 1975.
    • Französisch: La villa, architecture de domination. Mardaga, Brüssel um 1979.
    • Englisch: The villa as hegemonic architecture. Humanities Press, Atlantic Highlands 1992, ISBN 0-391-03757-9.
  • mit Heinrich Lickes: Europäische Paläste. Ebeling, Wiesbaden 1977.
  • mit Elisabeth Herget: Berühmte italienische Städte. Florenz, Rom, Venedig. Ebeling, Wiesbaden 1977.
  • Kirchen des Mittelalters. Ebeling, Wiesbaden 1978, ISBN 3-921195-21-7.
  • Fritz Fröhlich. Öl-Acryl, Aquarelle, Collagen, Pastelle aus den Jahren 1968–1978. Galerie Apfelbaum, Karlsruhe 1978.
  • Walter Becker zum 85. Geburtstag. Neue Bilder. Galerie Apfelbaum, Karlsruhe 1978.
  • Die Fälscherzunft. Das Bild des Denkmalpflegers. In: Deutsche Kunst und Denkmalpflege. 46, 1988, S. 155–169.
  • Architektur für den Irrsinn. Bemerkungen zur Baugeschichte der Psychiatrie auf dem Eichberg. In: Christina Vanja (Hrsg.): „Wissen und irren“. Psychiatriegeschichte aus zwei Jahrhunderten. Eberbach und Eichberg. Landeswohlfahrtsverband Hessen, Kassel 1999, ISBN 3-89203-040-5.
  • mit Jan Nikolaus Viebrock (Hrsg.): Hessische Baukunst in alten Fotografien (= Arbeitshefte des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen. Band 9). Mit einer historischen Denkschrift von Albrecht Meydenbauer. Theiss, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-8062-2069-8.
  • Gastautor bei Werner Krieger: Bordellgesellschaft. Die Reportage. ICS Communikations-Service, Bergisch Gladbach 2007, ISBN 978-3-00-022128-6.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Udo Schreiber: Hauptkonservator Dr. Reinhard Bentmann im Ruhestand. In: Denkmalpflege & Kulturgeschichte. 2/2000, S. 72.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reinhard Bentmann (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/buch-info.org auf buch-info.org
  2. Bentmann, Reinhard: Die Villa als Herrschaftsarchitektur, Rezension in Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27. Oktober 1970, S. 1L.
  3. Heidemarie Plessing: Giebelskulpturen in Paris von 1660–1860. Dissertation. Universität Frankfurt am Main 2006. Lang, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-631-57190-3, S. 36, Fußnote 50 (Google books).
  4. Eintrag zu Reinhard Bentmann (Memento vom 7. Juli 2014 im Webarchiv archive.today)
  5. Teilnehmerliste, Landesamt für Denkmalpflege Hessen