Reinhardt Syhre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Reinhardt Syhre (* 23. November 1931; † 9. November 1991) war ein deutscher Komponist, Kinderchorleiter und der Begründer der heutigen Schola Cantorum Leipzig.[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reinhardt Syhre gründete 1963 den Schulchor der Ernst-Schneller-Schule (heute Petrischule) Leipzig, der auch als Opern-Kinderchor fungierte. Die offizielle Namensgebung GewandhausKinderchor fand am 2. Dezember des Jahres 1973 statt. Die Leitung des GewandhausKinderchores lag in den Händen von Reinhardt Syhre und Werner Dienemann, zweiter Chordirektor der Oper.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine leichte Kanon Kinderkantate "Die vier Jahreszeiten" ist eine Heranführung an mehrstimmigen Chorgesang. Sein Werk ist weiterhin gekennzeichnet durch eine Vielzahl von Kompositionen für gemischten Kinderchor, insbesondere seine Bearbeitungen der Chorsätze alter Meister für gleichstimmige Kinderchöre.

„Zu welch ausgezeichneter Klangkultur die beiden Leiter Werner Dienemann und Reinhardt Syhre den Kinderchor bereits gebracht haben, bewies das festliche Konzert im Leipziger Alten Rathaus“

Neue Zeitschrift für Musik[3]

„Den zweiten Teil des Programms bildete die Darbietung der bekanntesten Weihnachtslieder in mehrstimmigen, teilweise sehr schönen Bearbeitungen. Hier sind vor allem die Sätze von Reinhardt Syhre, seinerzeit Gründer der "Schola Cantorum", zu nennen.“

Leipzig Almanach[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schola Cantorum Leipzig sucht ehemalige Sänger 26. Januar 2018 Abgerufen am 16. April 2016
  2. swd: Schola Cantorum lädt zum Weihnachtskonzert – Abschluss des 50. Jubiläums. In: Lepziger Volkszeitung. 17. Dezember 2013, abgerufen am 16. April 2018.
  3. Robert Schumann: Neue Zeitschrift für Musik, Band 135. B. Schott's Söhne 1974, S. 191.
  4. Tobias Gebauer: Ein stimmungsvoller Abend. In: Leipzig Almanach. 20. Dezember 2002, abgerufen am 16. April 2018.