Rejected Take-off

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
komplett -- Quotengrote (D|B) 14:31, 11. Aug. 2016 (CEST)

Rejected Take-off rsp. Takeoff (kurz: RTO) – zu deutsch: Startabbruch – ist ein Begriff der hauptsächlich in der kommerziellen Luftfahrt bzw. im Zusammenhang mit Verkehrsflugzeugen verwendet wird. Dabei wird der Startvorgang noch vor Erreichen der Entscheidungsgeschwindigkeit abgebrochen und das Flugzeug mit Hilfe der hydraulischen Bremsen, den aerodynamisch wirkenden Luftbremsen und der Schubumkehr wieder zum Stillstand gebracht.

Für einen RTO gibt es unterschiedlichste Gründe:

  • flugzeugseitig: Kontrollverlust, Triebwerksbrand, schwere Systemfehler etc. sowie
  • flughafenseitig: Anweisung durch den Lotsen, blockierte Bahn durch versehentlich aufgerolltes Flugzeug usf.

RTO bezeichnet ferner eine Einstellung für das automatische Bremssystem eines Flugzeugs. In dieser Einstellung führt, mit Überschreiten einer Geschwindigkeit von rund 120 bis 160 km/h und der sofortigen Zurücknahme der Schubhebbel, das automatische Bremssystem eine Vollbremsung durch. Dies dient der Unterstützung des Piloten, welcher neben Aktivierung der Speedbrake und des Umkehrschubes das Flugzeug mit dem eventuell flugzeugseitigen Fehler (bsp.: asymmetrischer Umkehrschub nach Triebwerksausfall) auf der Bahn halten muss.