Renata Jaworska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 29. Juli 2018 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: formal pflegebedürftig, falls relevant. --Schnabeltassentier (Diskussion) 13:42, 29. Jul. 2018 (CEST)

Renata Jaworska (* 1979 in Zwoleń) ist eine polnische Malerin. Sie lebt und arbeitet in Düsseldorf und am Bodensee.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Renata Jaworska ist Absolventin der Staatlichen  Kunstakademie Düsseldorf (2006) und war Meisterschülerin bei Prof. Jörg Immendorff.

Ihre Werke werden International ausgestellt und befinden sich in zahlreichen Sammlungen.

2007 war sie Stipendiatin der Stiftung „Lepsien Art Foundation“. Sie erhielt zahlreiche weitere Stipendien in Deutschland und den USA. Während ihres Aufenthaltes in London 2010 entstand das Videoprojekt: „119-minute-circle. The International Congress at the Whitechapel Gallery in London“,[1] das u. a. im Kunstmuseum Pablo Picasso Münster 2018 im Rahmen des Großprojektes „Frieden“ ausgestellt wurde.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Renata Jaworskas Ausstellung „Karten und Gebiete“ („Les cartes et les territoires“, nach dem Roman von Michel Houellebecq) im BWA Kielce in 2018 war ihre dritte Einzelausstellung in Polen.

Vorangegangen sind Ausstellung in der Rumänischen Botschaft in Warschau im Jahr 2008 und in der Galerie 58 in Radom in 2017.

In der Galerie 58 zeigte sie eine Reihe von Arbeiten die eigens für diese Ausstellung geschaffen wurden. Die Künstlerin untersuchte die Relation zwischen Schall und Raum. Sie suchte nach Antworten über die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Gebiet, der Religion und der Gesellschaft. Ausgangspunkt für diese neuen Arbeiten war die Glocke, die ihr Ururgroßvater Jan Skrzypczak der Garnisonskirche von Sw. Stanislaw in Radom gespendet hat.

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018 „SUPER Land, SUPER Rheinland“, Museum Ratingen
  • 2018 „Mapy i terytoria“, BWA (Kunsthalle), Kielce, Polen
  • 2018 „W zgodzie – panie Janie Kochanowski“, Dom Kultury Zwoleń, Polen
  • 2015 „Geschichten vom Kontrollierten Zufall“, (mit Marcus Schwier) Hagnau
  • 2014 „Eine Explosion wie von 30 Atombomben“, Museum Engen
  • 2008 Rumänische Botschaft in Warschau, Polen

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018 „Picasso – Von den Schrecken des Krieges zur Friedenstaube“ (mit Pablo Picasso, Dora Maar, Tatjana Doll) Kunstmuseum Pablo Picasso Münster
  • 2017 „SPURENSUCHE 7+7“ Kunstverein Singen im Kunstmuseum Singen  
  • 2016 „THROUGH THE LOOKING-GLASS“ oqbo Raum für Bild, Wort und Ton, Berlin (Kuratiert von Ludwig Seyfarth)
  • 2015 „Vierstimmig“ Lände, Kressbronn am Bodensee
  • 2014 „Dumbo Arts Festival“ Brooklyn, NY (Projekt mit Botschaft der Republik Polen in New York) USA
  • 2013 L’Espozisione internationale d’arte „Piccola Germania“ Mostra Internationale, Lido di Venezia, Italien
  • 2013 „La Triennale Europeenne de l’Estampe Contemporaine“ Toulouse, Frankreich
  • 2008 „mousseux et dames“ Lepsien Art Foundation in Düsseldorf
  • 2007 „Von Pferden und Affen“ Museum Ludwig, Koblenz
  • 2000–2006 Rundgang an der Kunstakademie Düsseldorf

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Pferd I. Zeitung der Klasse Immendorff, 2003.
  • Das Pferd II. Zeitung der Klasse Immendorff, 2004.
  • Das Pferd III. Zeitung der Klasse Immendorff, 2005.
  • Beate Reifenscheidt, Katrin Menne: Von Pferden und Affen. Museum Ludwig, Geuer & Breckner, Düsseldorf 2007, ISBN 978-3-939452-09-6.
  • Agnieszka Kucharko: Young Polish Art Festival. Deconstruction Project (London, England). OFF Pres, London 2010, ISBN 978-0-9563946-1-3.
  • Stefan Feucht: SALEM2SALEM. Salem, Bodenseekreis – Salem, New York. Gessler, Friedrichshafen 2012, ISBN 978-3-86136-172-5.
  • Ludwig Seyfarth, Bernd Stiegler, Stefan Feucht: Renata Jaworska. Grupello Verlag, Düsseldorf 2014, ISBN 978-3-89978-233-2.
  • Simon Blümcke, Johannes Honeck: Renata Jaworska und Marcus Schwier. Geschichten vom Kontrollierten Zufall. Nünnerich-Asmus, Mainz 2015, ISBN 978-3-945751-18-3.
  • Heike Frommer, Barbara Major: Dionysos. Spuren eines Mythos. Deutsche und polnische Kunst der Gegenwart. Miejska Galeria Sztuki w Częstochowie, Salem 2017, ISBN 978-83-89328-57-1.
  • SINGENKUNST. Spurensuche 7+7. Kunstverein Singen, Singen 2018, ISBN 978-3-942058-11-7.
  • 119-minute circle. The International Congress at the Whitechapel Gallery. Kunstmuseum Pablo Picasso. Grupello, Düsseldorf 2018, ISBN 978-3-89978-317-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Whitechapel Gallery and Renata Jaworska. In: originalnews.com. 14. März 2010, abgerufen am 29. Juli 2018.