Renata Lucas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Renata Lucas (* 1971 in Ribeirão Preto) ist eine brasilianische Installations- und Konzeptkünstlerin, die in São Paulo lebt und arbeitet.[1]

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Renata Lucas schloss ihr Studium der bildenden Künste 1999 an der Universidade Estadual de Campinas mit dem Master ab und promovierte anschließend an der Universidade de São Paulo.[2]

Lucas reagiert mit ihren streng konzeptuellen Werken immer direkt auf einen Ort.[3] 2012 war Lucas Teilnehmerin der dOCUMENTA (13). „Ontem, areias movedicas / Yesterday, quicksands“ ist der Grundriss eines fiktiven Monuments, dass sich in Form einer Pyramide über das Raster der Kasseler Straßen legt.[4] 2015 realisierte Lucas in Berlin das Werk Fontes e sequestros aus drei nachgegossenen Segmenten dreier historischer Brunnen in Berlin.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006 Museu de Arte Moderna Aloísio Magalhães, Recife
  • 2007 Renata Lucas Falha, REDCAT (Roy and Edna Disney/CalArts Theater), Los Angeles[5]
  • 2007 Renata Lucas Gasworks Gallery, London
  • 2010 Renata Lucas „Kunst-Werke, 2010 Cabeça e cauda de calvalo /Kopf und Schweif des Pferdes“ Preisträgerin der Schering Stiftung, Kunst-Werke Berlin[6]
  • 2011 Renata Lucas Third Time, Peep-Hole Mailand
  • 2012 Falha/Failure, Hordaland kunstsenter, Bergen (Norwegen)
  • 2014 Renata Lucas, Wiener Secession, Wien

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009 Kunstpreis der Schering Stiftung[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Renata Lucas von Charlotte Klonk, argobooks (deutsch/englisch), 2010 ISBN 978-3-94156-0-963

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wiener Secession, Renata Lucas (Memento des Originals vom 20. Mai 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.secession.at abgerufen am 28. Juni 2015
  2. Kunstpreis der Schering Stiftung 2009, abgerufen am 28. Juni 2015.
  3. Sabine B. Vogel Renata Lucas in der Wiener Secession abgerufen am 28. Juni 2015
  4. dOCUMENTA (13). Das Begleitbuch/The Guidebook. Katalog/Catalog 3/3., Seite 86, 2012, ISBN 978-3-7757-2954-3
  5. REDCAT Renata Lucas: Falha, abgerufen am 28. Juni 2015 (englisch).
  6. Monopol KW Institute for Contemporary Art, Berlin Versetzungsgefährdet abgerufen am 28. Juni 2015
  7. artfacts Renata Lucas, abgerufen am 28. Juni 2015.
  8. Kunstpreis der Schering Stiftung 2009, abgerufen am 28. Juni 2015.