Repräsentation (Neurowissenschaft)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff zerebrale Repräsentation verdeutlicht die Tatsache, dass die verschiedenen Gebiete des Gehirns (Cerebrum) eine unterschiedliche Rolle bei Körperfunktionen, Verhaltensvorgängen und mentalen Prozessen spielen. [1]

Beispiel:

  • Der primär-motorische Kortex (Brodmann Area 4) enthält die Repräsentation der Körperteile, die Bewegungen ausführen können.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dudel, Menzel, Schmidt (Hrsg.), Neurowissenschaft: vom Molekül zur Kognition, Springer, 1996

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

http://www.uni-duesseldorf.de/MedFak/mai/2004/content/neuroanatomie/themen/Na_Q/_15-Cortex-www-1.htm#5_Funktionelle_Organisation Funktionelle Organisation des Gehirns