Repräsentation (Neurowissenschaft)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff zerebrale Repräsentation verdeutlicht die Tatsache, dass die verschiedenen Gebiete des Gehirns (Cerebrum) eine unterschiedliche Rolle bei Körperfunktionen, Verhaltensvorgängen und mentalen Prozessen spielen. [1]

Beispiel:

  • Der primär-motorische Kortex (Brodmann Area 4) enthält die Repräsentation der Körperteile, die Bewegungen ausführen können.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dudel, Menzel, Schmidt (Hrsg.), Neurowissenschaft: vom Molekül zur Kognition, Springer, 1996

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

http://www.uni-duesseldorf.de/MedFak/mai/2004/content/neuroanatomie/themen/Na_Q/_15-Cortex-www-1.htm#5_Funktionelle_Organisation Funktionelle Organisation des Gehirns