Resonator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Resonator ist ein sehr schwingfähiges System, dessen Komponenten auf eine bestimmte Frequenz (Eigenfrequenz) in der Art abgestimmt sind, dass der Resonator bei Anregung mit dieser Frequenz ausschwingt (siehe Resonanz).

Akustische Resonatoren[Bearbeiten]

Siehe auch: Resonanzkörper

Akustische Resonatoren (Luftschall) bestehen aus einem abgeschlossenen oder teilweise offenen Luftvolumen. Die Elastizität der Luft in einem Hohlraum führt zusammen mit der Massenträgheit der Luft zu bestimmten Resonanzfrequenzen. Der Helmholtz-Resonator ist ein teilweise offener Hohlraumresonator, ebenso wie ein einfaches Rohr (siehe auch Rijke-Rohr).

Mechanische Resonatoren[Bearbeiten]

Mechanische Resonatoren bestehen aus diskreten Federn und Massen oder schwingenden Körpern (Stimmgabel, piezokeramische Resonatoren).

Hydromechanische Resonatoren[Bearbeiten]

Bei hydromechanischen Resonatoren bewegen sich (inkompressible) Flüssigkeitsmassen nach Reflexion an der Berandung des Flüssigkeitsgefäßes in Form einer stehenden Welle. Siehe Tideresonanz, Wellenresonanz, Seiche.

Elektrische Resonatoren[Bearbeiten]

Elektrische Resonatoren (Schwingkreise) bestehen aus Kondensatoren (Kapazitäten) und Spulen (Induktivitäten). Bei den Spulen ist auch das Magnetfeld beteiligt.

Elektromagnetische Resonatoren[Bearbeiten]

Elektromagnetische Resonatoren sind Resonanzräume für elektromagnetische Wellen. Sie werden beispielsweise im Laser (Laserresonator, Optischer Resonator), im Klystron, im Dielektrischen Resonator, in Teilchenbeschleunigern (siehe z. B. Linearbeschleuniger) oder in der Cavity-ring-down-Spektroskopie (CRDS) verwendet.

Siehe auch[Bearbeiten]