Rheinische Missionskirche (Walvis Bay)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rheinische Missionskirche in Walvis Bay
Nationales Denkmal in Namibia Flag of Namibia.svg
Eglise rhénane1880 de Walvis Bay.jpg
Denkmaltyp Baudenkmal (Kirche)
Lage Walvis Bay
Geographische Koordinaten: 22° 57′ 52,1″ S, 14° 29′ 34,7″ OKoordinaten: 22° 57′ 52,1″ S, 14° 29′ 34,7″ O
Rheinische Missionskirche (Walvis Bay) (Namibia)
Red pog.svg
Entstehung 1880
Anerkennung
durch den Rat für Nationales Erbe
24. November 1972
Aberkennung
Trägerschaft Lions-Club
Website NHC-Namibia

Die Rheinische Missionskirche in Walvis Bay ist eine 1880 errichtete Kirche in Walvis Bay im Westen Namibias. Sie ist seit dem 24. November 1972 ein Nationales Denkmal.

Die Kirche wurde bis Anfang 1966 als Missionskirche genutzt, ehe die Mission in einen neuen Bau in Kuisebmond umgezogen ist. Die aus Deutschland per Schiff nach Walvis Bay gebrachte Missionskirche verwahrloste mit den Jahren zunehmend und stand kurz davor, abgerissen zu werden. Der Lions-Club erwarb das Grundstück, übernahm die Restaurierung und konnte das Bauwerk so erhalten.

Die Missionare Julius und Justus Morgenschweis, zwei Brüder aus Niederfischbach im Siegerland, arbeiteten seit 1892 für die ökumenisch ausgerichtete Rheinische Mission in Walvis Bay [1]. Pater Julius leitete die römisch-katholische Mission, sein Bruder Justus betreute die Gemeinde mit und sorgte für deren Unterhalt durch den Bau einer Brennerei, so dass die Mission Einkommen erwerben konnte.

Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Missionskirche in Walvis Bay ist eine der wenigen Kirchen Namibias, die fast gänzlich durch Baumaterialien aus dem Ausland, vor allem aus Hamburg, errichtet wurde. Es war zu der Zeit das einzige Bauwerk in Namibia, das ausschließlich aus importiertem Holz errichtet wurde. 1891 wurde die Kirche erweitert.

1918 wurde die Kirche für einen Umzug abgebrochen, da das gewonnene Land für den Ausbau des Hafens Walvis Bay genutzt werden sollte. Die Kirche wurde an ihrem heutigen Standort wieder aufgebaut.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Vogt: National Monuments in Namibia. An inventory of proclaimed national monuments in the Republic of Namibia. Gamsberg Macmillan, Windhoek 2004, ISBN 99916-0-593-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=17452&page=32 Morgenschweis, Julius, Pater. Rector of Rom.Cath. Mission, Walvis-Bay. S.W.A.