Riad Michael

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Riad Alexander Michael, auch bekannt als Geyser, ist ein deutscher Elektronikmusiker sowie Mediziner.

Nachdem sein beachtetes und vielfach positiv rezensiertes Debütalbum Digger als Geyser unter dem Kölner Label Mehrwert Records erschienen ist, hat er sein eigenes Label Geyser Recordings gegründet, unter welchem seine weiteren Studioalben veröffentlicht worden sind. Während Geyser als eigenständiger ohne Stilverweise auskommender Downbeat, Trip-Hop, Lounge, Big Beat, Drum and Bass, Dub, Funk, Fusion und abstrakter Pop beschrieben worden ist, sind die Produktionen als Riad Michael unter Techno, Tech House, Progressive House, Trance, IDM und Ambient eingeordnet worden.[1][2][3][4][5][6][7][8][9][10][11][12][13][14][15][16][17][18][19][20][21][22]

Riad Michael hat seine medizinische Dissertation zum Thema Musikmalen als psychotherapeutische Methode bei Neurotischen, Belastungs- und somatoformen Störungen (ICD-10: F4) geschrieben sowie eine wissenschaftliche Weiterbildung in Musiktherapie absolviert.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Riad Michael[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2009 Ambient I

Singles & EPs

  • 2008 Abaro
  • 2009 Snip
  • 2010 Lights
  • 2011 Desire

Als Geyser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2000 Digger (Promotion-Version)
  • 2001 Digger
  • 2005 Concrete (feat. Leah)
  • 2005 Atmosphere
  • 2006 Digger 2006 (Wiederveröffentlichung)
  • 2009 Clean Sweep
  • 2011 Fifth

Singles & EPs

  • 2001 Tomi
  • 2005 Concrete (feat. Leah)
  • 2006 Anker
  • 2007 Decision

Kompilationen

  • 2010 Selected Downbeat Works 01-09

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Groove Attack. Geyser goes Mehrwert: the new future sound of Cologne is here to stay .... Köln, Mai 2001. Abgerufen am 17. Januar 2019. (englisch)
  2. Raveline. Geyser - Digger. Köln, Juni 2001.
  3. Kölner. Geyser - Digger. Köln, Juni 2001.
  4. Loop. Geyser - Digger. Köln, Juni 2001.
  5. WOM (World of Music). Geyser - Digger. Georgsmarienhütte, Juni 2001.
  6. Frankfurter Rundschau Online. Geyser - Digger. Frankfurt, Juni 2001.
  7. Prinz. Geyser - Digger. Köln, Juni 2001.
  8. De:Bug. Geyser - Digger. Berlin, Juli 2001.
  9. Keyboards. Favorites: Geyser - Digger. Köln, Juli 2001.
  10. D2000. Geyser, How-locker-you-get. Bonn, Jul/Aug 2001, Vol. 40.2.
  11. Frontpage. Lounge charts 2001: Geyser - Digger. Frankfurt, Januar 2002.
  12. Keyboards. Geyser feat. Leah - Concrete. Köln, November 2005.
  13. BeSonic. Geyser - Rasta - Song-Empfehlung. Düsseldorf, Dezember 2007.
  14. Housefloor. Various Artists - Geyser Tech Vol. 1. Halle, Februar 2008.
  15. Cuemix-magazine. Riad Michael - Abaro. Herzogenrath, Mai 2008. (englisch)
  16. Cuemix-magazine. Geyser - Clean Sweep. Herzogenrath, Dezember 2008. (englisch)
  17. Cuemix-magazine. Riad Michael - Ambient I. Herzogenrath, Mai 2009. (englisch)
  18. De:Bug. Riad Michael - Lights. Berlin, Januar 2011. Abgerufen am 17. Januar 2019.
  19. Sweet Headache. Sweet Headache feat. Riad Michael a.k.a. Geyser (Geyser Rec.). Köln, Juni 2011. Abgerufen am 17. Januar 2019. (englisch)
  20. StadtRevue. Gebündelt, wie in Zeitlupe. Köln, September 2011. Abgerufen am 17. Januar 2019.
  21. BeSonic. Riad Michael - Crystal - Song-Empfehlung. Düsseldorf, September 2011.
  22. Sweet Headache. Geyser - Fifth. Köln, September 2011. Abgerufen am 17. Januar 2019. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]