Rich Kids on LSD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rich Kids on LSD
Allgemeine Informationen
Herkunft Santa Barbara (USA)
Genre(s) Hardcore, Punk
Gründung 1982, 1992, 1997
Auflösung 1990, 1996, 2006
Gründungsmitglieder
Gesang
Jason Sears (bis 1990, seit 1993, † 2006)
Gitarre
„Alpo“ (bis 1985)
Gitarre
Chris Rest
Bass
Vince Peppars (bis 1987)
Schlagzeug
Anthony „Bomer“ Manzullo (bis 1993, † 2005)
Letzte Besetzung
Gesang
Jason Sears (bis 1990, seit 1993, † 2006)
Gitarre
Chris Flippin
Gitarre
Chris Rest
Bass
Joe Raposo (seit 1987)
Schlagzeug
Boz Rivera (1997–2005)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Barry Ward (1985–1996)
Schlagzeug
Dave Raun (1992–1996)
Schlagzeug
Derrick Plourde († 2005)

Die Rich Kids on LSD (R.K.L.) waren eine kalifornische Hardcore-Band, welche 1982 in Santa Barbara gegründet wurde. Ihre Musik entwickelte sich über die Jahre von reinem West-Coast-Hardcore hin zu einem Mix aus Hardcore mit Rock-Elementen. Dieser Musikstil machte R.K.L. bekannt in der europäischen Szene, besonders bei Skateboardern in den 1980er- und 1990er-Jahren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Namen der Band sagte Sänger Jason Sears in einem Interview mit dem Thrasher-Magazin im Jahr 2002:[1]

"It happened that some guy said, 'Ha, those kids will never be anything, they're just a bunch of rich kids on LSD, man.' The first party we played we didn't have a name for the band, so we put that one on the flyer and it just stuck."

("Es kam, dass ein Kerl sagte 'Ha, diese Jungs werden nie etwas sein, die sind nur ein Haufen reicher Kinder auf LSD.' Auf der ersten Party auf der wir spielten hatten wir keinen Namen für die Band, also haben wir einfach diesen auf den Flyer gepackt und es ist so im Kopf geblieben.'")

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: Nardcore
  • 1984: It's a Beautiful Feeling (EP, Mystic Records)
  • 1984: Covers
  • 1984: Mystic Super Seven Sampler #1
  • 1985: Return to Slimey Valley
  • 1985: Keep Laughing (Mystic Records)
  • 1987: Rock 'n Roll Nightmare (Alchemy Records)
  • 1989: Greatest Hits (Live-Album, Destiny Records)
  • 1989: Revenge is a Beautiful Feeling
  • 1993: Reactivate (Epitaph Records)
  • 1994: Riches to Rags (Epitaph)
  • 2000: Revenge is a Beautiful Feeling (Neuauflage)
  • 2002: Keep Laughing (Neuauflage)
  • 2010: Come on in, the Water´s fine (Live at the Pound SF)

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Still Flailing After All These Beers (VHS)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ThrasherMagazine.com: "Between that and the drugs...I mean cut through the crap, it was the drugs". Abgerufen am 12. Februar 2018.