Richard Kaplenig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Richard Kaplenig (* 16. April 1963 in Kötschach-Mauthen) ist ein österreichischer Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaplenig studierte von 1993 bis 1998 an der Accademia di belle arti di Venezia. Er ist Mitglied der Vereinigung Künstlerhaus Wien[1] und dem Kunstverein Kärnten.[2] Richard Kaplenig lebt und arbeitet in Wien und in Faak am See.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: „unheimlich schön“, STILLLEBEN HEUTE, Museum Moderner Kunst Kärnten, Klagenfurt[3]
  • 2017: „Heavy Metal“, Ausstellungsreihe NöART, Land Niederösterreich[4]
  • 2016: „STILL_LEBEN“, Kunstraum Arcade, Mödling
  • 2015: „Über-Angebot“, Künstlerhaus Wien
  • 2014: „kon-text“, Kunstraum Arcade, Mödling
  • 2013: „dingfest“, Künstlerhaus Wien[5]
  • 2011: „Re- Conversión“, Centro Cultural Recoleta, Buenos Aires[6]
  • 2011: „VorZeichen“, Museum für Quellenkultur, Klein St. Paul
  • 2011: „Den Blick öffnen“, Künstlerhaus Wien
  • 2010: „changing views“, Künstlerhaus Wien
  • 2010: „Schmeckt`s“, Stadtgalerie Klagenfurt
  • 2009: „Solo una Documentación“, Galerie Palermo-H, Buenos Aires (Einzelausstellung)
  • 2008: „K08“, Museum Moderner Kunst Kärnten, Klagenfurt
  • 2008: „Granulare Strukturen“, Stadtmuseum Waidhofen an der Ybbs
  • 2008: „Painted Translations“, Galerie im Schloss Porcia, Spittal a. d. Drau

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliederliste des Künstlerhauses Wien
  2. Mitgliederliste des Kunstvereins Kärnten
  3. MMKK. Abgerufen am 2. April 2017.
  4. NöART. Abgerufen am 2. April 2017.
  5. Projekt Serendipity: Richard Kaplenig, Künstlerhaus Wien
  6. Re-conversión. Pinturas de Richard Kaplenig exponen en el Recoleta, arteenlared.com