Ridgeback

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ridge beim Rhodesian Ridgeback
Rhodesian Ridgeback

Ridgeback ist beim Haushund die Bezeichnung für eine Rasse, die einen in der Mitte des Rückens verlaufenden Fellstreifen ("Ridge") aufweist, dessen Wachstumsrichtung (Strich) entgegen derjenigen des umgebenden Fells verläuft. Nach diesem Merkmal sind drei Hunderassen benannt:

Medizinisch handelt es sich beim Ridge um eine milde Form der Spina bifida (offener Rücken), die eine Prädisposition für einen Dermalsinus darstellt.[1] Daraus können sich Komplikationen ergeben, da sich Hautinfektionen entlang des Sinus bis ins Rückenmark ausbreiten können.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nicolette H. C. Salmon Hillbertz, Magnus Isaksson, Elinor K. Karlsson, Eva Hellmén, Gerli Rosengren Pielberg, Peter Savolainen, Claire M. Wade, Henrik von Euler, Ulla Gustafson, Åke Hedhammar, Mats Nilsson, Kerstin Lindblad-Toh, Leif Andersson, Göran Andersson: Duplication of FGF3, FGF4, FGF19 and ORAOV1 causes hair ridge and predisposition to dermoid sinus in Ridgeback dogs. In: Nature Genetics. Bd. 39, Nr. 11, 2007, S. 1318–1320, PMID 17906623, doi:10.1038/ng.2007.4.