Riefler-Pendel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Präzisionspendeluhr mit Rieflerpendel der Firma Clemens Riefler; mit einer Gangabweichung von ±15 ms/Tag ist sie eine der präzisesten je gebauten mechanischen Uhren

Das Riefler-Pendel ist ein temperaturkompensiertes Pendel für Pendeluhren, das um 1880 vom Physiker und Präzisionsuhrmacher Sigmund Riefler entwickelt wurde.

Er ließ sich eine Konstruktion patentieren, die die Temperaturkompensation einfacher erreicht als die bis dahin üblichen Rostpendel.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Riefler-Pendel vereinfachte die Temperaturkompensation zum Erreichen einer Ganggenauigkeit von Pendeluhren auf weniger als eine Zehntelsekunde Abweichung pro Tag.

Das war möglich durch eine Pendelstange aus dem neu aufkommenden Invar-Stahl. Durch dessen geringe Wärmedehnung ließ sich die Kompensation mit einem Ausgleichselement sehr viel geringerer Länge erreichen, verglichen mit dem schon länger bekannten Rostpendel. Da der Invar-Stahl noch nicht mit genügend exakt reproduzierbarer Wärmedehnung hergestellt werden konnte, schlug Riefler vor, mindestens zwei zur Kompensation dienende Hülsen hintereinander einzusetzen und diese je nach erforderlicher Kompensation aus unterschiedlichen Werkstoffen zu kombinieren. Indem dabei die Gesamtlänge gleich blieb, konnte die Kompensation in einem weiten Bereich justiert werden, ohne die Pendellänge zu ändern.

Weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Ganggenauigkeit waren die Federkrafthemmung (Sigmund Riefler 1889) und die Schwerkrafthemmung von Fa. Clemens Riefler (1913). Die Uhrengehäuse wurden teil-evakuiert und schwingungsgedämpft.

Um 1900, als die Astronomen und Zeitdienste Ganggenauigkeiten von 0,01 Sekunden Abweichung pro Tag anstrebten, wurden die meisten beweglichen Teile und das Zifferblatt (mit justierbarer Zeigerreibung) in eine synchronisierte Nebenuhr ausgelagert und die Hauptuhr vollständig evakuiert, wodurch man 1920 bereits Ganggenauigkeiten von nur noch einigen Millisekunden Abweichung pro Tag erreichte. Siehe hierzu Shortt-Uhr.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sigmund Riefler: Das Nickelstahl-Compensationspendel. Verlag Wolf, München 1902.
  • Sigmund Riefler: Präzisions-Pendeluhren und Nickelstahl-Kompensationspendel. Verlag Ackermann, München 1907.
  • Karl Ramsayer: Geodätische Astronomie. Handbuch der Vermessungskunde Band IIa, § 33 (Pendeluhren). J.B.Metzler, Stuttgart 1970.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sigmund Riefler: DRP Nr. 100870 Pendel mit Nickelstahlstange und mehreren zusammenwirkenden Compensationsröhren. (PDF) Jahr 1897. Deutsches Patent- und Markenamt, abgerufen am 10. Dezember 2013.