Riley (Hund)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Der Artikel besteht hauptsächlich aus hätte, könnte, sollte. Das ist im derzeitigen Stand schlicht Glaskugelei. Noch hat der Hund nichts relevanzstiftendes hervorgebracht, außer geboren worden zu sein. Sollte das Projekt wirklich ein Erfolg werden und auch entsprechende mediale Präsenz bekommen, kann der Hund wiederkommen, derzeit ist das nicht der Fall. -- 2003:8B:6E3B:B500:CD15:C874:12B3:95D1 23:41, 14. Jun. 2018 (CEST)

Riley (geboren am 14. Oktober 2017[1]) ist ein Hund, der künftig das Kulturerbe im Museum of Fine Arts in Boston, Massachusetts, vor Schädlingsbefall schützen soll.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riley ist ein Weimaraner. Seine Halterin ist eine Mitarbeiterin des Museums. Im Rahmen eines Pilotprojekts soll Riley der erste Hund werden, der erhaltenswerte Kulturgüter vor Motten, Holzwürmern und Sporen zu schützen hilft, indem er sie anzeigt.[2]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die grundsätzliche Idee, einen Hund zum Schutz von Museumsgegenständen auszuwählen, entstand im Herbst des Jahres 2017, als die Museumsangestellten Überlegungen anstellten, wie man die 45.000 Exponate, darunter Gemälde, Musikinstrumente und Kleidungsstücke, besser vor Schädlingsbefall schützen könnte.[2]

Der Hund wird von seinem Trainer dazu ausgebildet, Schädlinge anhand ihres Geruchs festzustellen und sich dann vor das vom Befall bedrohte, zu schützende Kulturgut zu setzen, um auf die drohende Gefahr aufmerksam zu machen.[3]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Smithsonian Magazine beschrieb Riley am 11. Januar 2018 für die Schädlingsbekämpfung in einem Museum als besonders geeignet, da er keinen langen Schwanz hat, der bei der Arbeit an einem Ort mit vielen zerbrechlichen Gegenständen eher schaden würde.[4]

Die New York Times konstatierte am 11. Januar 2018 dass „Riley bestimmt nicht der erste Hund ist, der einfache Kommandos wie „Sitz“ und „Runter von der Couch“ befolgen kann, aber scheinbar der erste Hund, der darauf trainiert wird, Kunstwerke in einem Museum zu schützen.“[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ECPN profile on Riley American Institute for Conservation
  2. a b http://www.sueddeutsche.de/panorama/tiere-kommissar-riley-1.3929703 Ein Hund im Dienste der Kunst – Süddeutsche Zeitung
  3. https://www.aerztezeitung.de/panorama/article/964279/rummel-riley-motten-monet-hund-findet-heraus.html Rummel um Riley: Motten im Monet? Ein Hund findet es heraus – ÄrzteZeitung
  4. https://www.smithsonianmag.com/smart-news/boston-museum-training-puppy-sniff-out-art-chewing-insects-180967804/ Meet Riley, the Puppy Training to Sniff Out Bugs in Boston’s Museum of Fine Arts (englisch)
  5. https://www.nytimes.com/2018/01/11/arts/dog-training-museum.html Boston Museum Tries New System for Protecting Artwork: A Dog’s Nose (englisch)