Roberta Frank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Roberta Frank (* 9. November 1941 in New York City) ist eine amerikanische Philologin der altenglischen und altnordischen Sprachen und seit 2000 Professorin an der Yale University.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank begann ihr Studium an der New York University, wo sie 1962 den Bachelor of Arts in englischer und vergleichender Literaturwissenschaft erhielt. Daraufhin ging sie an die Harvard University, wo sie die Ausbildung nach dem Master of Arts 1964 mit dem Doktorgrad (Ph.D.) in vergleichender Literaturwissenschaft 1968 abschloss. Der Titel ihrer Dissertation lautet Wordplay in Old English Poetry. 1968 wurde Frank Assistant Professor an der University of Toronto und blieb dort – ab 1973 als Associate Professor und ab 1995 als ordentliche Professorin – bis 2000. Seitdem hat Frank den Marie-Boroff-Lehrstuhl für Englisch an der Yale University inne.

Roberta Frank bezieht in ihrer Forschung neben literarischen auch andere sprachliche sowie dingliche (archäologische) Zeugnisse ein. Ihr geht es darum, deren Faszination aus ihrer Wirkung auf die damaligen Menschen zu verstehen. Sie schreibt engagiert und scheut deshalb in ihren meist in Aufsatzform erschienenen Publikationen vor Polemik nicht zurück,[1] die auch ihres Humors wegen bekannt sind.[2] Seit Jahren beschäftigen sie die Entstehungsbedingungen und die Autorschaft des Beowulf und die literarische Verarbeitung und Rezeption der Schlacht von Maldon (The Battle of Maldon).

Akzente setzte sie auch als Wissenschaftsorganisatorin. Jahrelang im Beirat und Beiträgerin des Dictionary of Old English, gab Frank von 1976 bis 2002 als general editor die Buchreihe Toronto Old English Series und von 1985 bis 2002 die Publications of the Dictionary of Old English heraus. 1981 war Roberta Frank Gründungsmitglied der International Society of Anglo-Saxonists,[3] einer Gesellschaft, der sie 1986 bis 1988 vorstand.

Sie ist verheiratet mit dem Mediävisten Walter A. Goffart.[4]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine umfassende Bibliographie von 1970 bis 2003 findet sich bei: Antonia Harbus, Russell Poole (Hrsg.): Verbal Encounters. Anglo-Saxon and Old Norse Studies for Roberta Frank. University of Toronto Press, Toronto 2005, S. 5–12. Wichtige Werke:

  • zusammen mit Angus Cameron und John Leyerle (Hrsg.): Computers and Old English Concordances. Toronto 1970.
  • zusammen mit Angus Cameron (Hrsg.): A Plan for the Dictionary of Old English. Toronto 1973.
  • Marriage in Twelfth- and Thirteenth-Century Iceland. In: Viator 4 (1973), S. 473–484.
  • Skaldic Verse and the Date of Beowulf. In: Colin Chase (Hrsg.): The Dating of Beowulf. University of Toronto Press, Toronto 1981 (Taschenbuchausgabe 1997), S. 123–139 (mehrfach nachgedruckt).
  • The Beowulf Poet’s Sense of History. In: L. D. Benson, S. Wenzel (Hrsg.): The Wisdom of Poetry. Essays in Early English Literature in Honor of Morton W. Bloomfield. Kalamazoo 1982, S. 271–277 (mehrfach nachgedruckt).
  • The Battle of Maldon and Heroic Literature. In: D. G. Scragg (Hrsg.): The Battle of Maldon A. D. 991. Oxford 1991, S. 196–207.
  • (Hrsg.): The Politics of Editing Medieval Texts. Twenty-Seventh Conference on Editorial Problems. University of Toronto, 1.–2. November 1991. New York 1993.
  • Quid Hinieldus cum feminis? The Hero and Women at the End of the First Millennium. In: Teresa Pàroli (Hrsg.): La Funzione dell'Eroe germanico. Storicità, Metafora, Paradigma. Rom 1995, S. 7–25.
  • The Unbearable Lightness of Being a Philologist. In: The Journal of English and Germanic Philology 96 (1997), Nr. 4, S. 486–513.
  • The Discreet Charm of the Old English Weak Adjective. In: Catherine Karkov, George H. Brown (Hrsg.): Anglo-Saxon Styles. Albany 2003, S. 239–252.
  • Terminally Hip and Incredibly Cool. Carol, Vikings, and Anglo-Scandinavian England. In: Representations 100 (2007), S. 23–33.
  • Sharing Words with Beowulf. In: Virginia Blanton, Helene Scheck (Hrsg.): Intertexts. Studies in Anglo-Saxon Culture Presented to Paul E. Szarmach. Tempe 2008, S. 3–15.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antonina Harbus, Russell Poole: Introduction. In: dies. (Hrsg.): Verbal Encounters. Anglo-Saxon and Old Norse Studies for Roberta Frank. University of Toronto Press, Toronto 2005, S. 1–4 (Vorschau bei Google Bücher).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Homepage auf der Website der Yale University

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das schreibt sie sich auf ihrer universitären Homepage selbst zu.
  2. Jonathan Jarrett: Reading Roberta Frank really is a joy, isn’t it?, Blogeintrag des Mediävisten Jarrett vom 13. Mai 2008.
  3. Siehe die Website der Gesellschaft.
  4. Roberta Frank: A Scandal in Toronto. The Dating of ,Beowulf‘ a Quarter Century On, in: Speculum 82 (2007) 843–864, hier S. 844.