Roger Odin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Roger Odin (2011)

Roger Odin (* 1939) ist ein emeritierter französischer Professor für Medienwissenschaft der Universität Paris III und Begründer des semiopragmatischen Ansatzes in der Medienwissenschaft.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Odin wurde 1982 mit einer Arbeit zur Semiopragmatik habilitiert. Zwischen 1983 und 2003 leitete er das Institut für Film und audiovisuelle Medien an der Université Paris III. Er gilt als Begründer des semiopragmatischen Ansatzes, den er über drei Jahrzehnte entwickelte. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen außerdem der Familien- und Amateurfilm, der europäische Dokumentarfilm sowie Fragen der Fiktionalität und neuerdings das Filmen mit dem Mobiltelefon.[2]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cinéma et production de sens. A. Colin, Paris 1990.
  • De la fiction. DeBoeck, Brüssel 2000.
  • Les espaces de communication. PUG, Grenoble 2011. ( deutsch: Kommunikationsräume. Einführung in die Semiopragmatik. OA Books, Berlin 2019)[3]

Aufsätze (auf Deutsch und Englisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dokumentarischer Film – dokumentarisierende Lektüre. [frz. 1984]. In: Christa Blümlinger (Hrsg.): Sprung im Spiegel: Filmisches Wahrnehmen zwischen Fiktion und Wirklichkeit. Sonderzahl, Wien 1990 und In: Eva Hohenberger (Hrsg.): Bilder des Wirklichen. Texte zur Theorie des Dokumentarfims. Vorwerk 8, Berlin 2006, S. 125–146.
  • Kunst und Ästhetik bei Film und Fernsehen. Elemente zu einem semio-pragmatischen Ansatz. In: Semio-Pragmatik, Kunst, Ästhetik. (= Montage AV. Band 11, Nr. 2). 2002, S. 42–57.
  • Der Eintritt des Zuschauers in die Fiktion [frz. 2000]. In: Alexander Böhnke, Rembert Hüser, Georg Stanitzek (Hrsg.): Das Buch zum Vorspann. „The Title is a Shot“. Vorwerk 8, Berlin 2006, S. 34–41.
  • Christian Metz for Today. In: Margrit Tröhler, Guido Kirsten (Hrsg.): Christian Metz and the Codes of Cinema. Semiology and Beyond. Amsterdam University Press. Amsterdam 2018.
  • Das Zeitalter der Filmsprache ist angebrochen. [ital. 2012]. In: Serienästhetik. (= Montage AV. Band 27, Nr. 2). 2018, S. 115–128.
  • Die Semiopragmatik heute. In: Kommunikationsräume. Einführung in die Semiopragmatik. OA Books, Berlin 2019, S. 187–200.

Herausgeberschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le film de famille. Méridiens Klincksieck Paris, 1995.
  • L’âge d’or du cinéma documentaire. Europe années 50. 2 Bände. L’Harmattan, Paris 1997.
  • Le cinéma en amateur. Communications 68, 1999.
  • mit L. Allard und L. Creton: Téléphone mobile et création. 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Roger Odin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roger Odin. In: Serienästhetik (= Montage AV. Band 27, Nr. 2). Schüren, Marburg 2018, ISBN 978-3-89472-939-4, S. 165.
  2. Guido Kirsten, Frank Kessler: „Ein Denken, das noch auf der Suche ist“: Grundzüge und Geschichte der Semiopragmatik. In: Guido Kirsten, Magali Trautmann, Philipp Blum, Laura Katharina Mücke (Hrsg.): Roger Odin: Kommunikationsräume. OA Books, Berlin 2019, ISBN 978-3-7497-2670-7, S. 9–23.
  3. Kommunikationsräume – oa books. Abgerufen am 21. November 2019 (deutsch).