Rohdichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Rohdichte, auch scheinbare oder geometrische Dichte oder Raumgewicht genannt, ist die Dichte eines porösen Festkörpers basierend auf dem Volumen einschließlich der Porenräume:

Das Gegenstück zur Rohdichte ist die Reindichte. Reindichte und Rohdichte unporöser Körper sind gleich:

Der Quotient aus Roh- und Reindichte ist die relative Dichte. Ihre Differenz zu 1 (bzw. zu 100 %) ist die Gesamtporosität (die Summe aus offener und geschlossener Porosität).

Zusammenhänge:

  • Bei Baustoffen wirkt sich eine steigende Rohdichte in der Regel positiv auf den Schallschutz und negativ auf die Wärmedämmung aus.
  • Bei Material, das bis auf die Hohlräume homogen ist (Schaumstoffe und andere Schaumwerkstoffe), kann man die Rohdichte über den Vergleich der Volumina vor und nach dem Aufschäumen ermitteln.
  • Bei Matratzen bezieht sich das „Raumgewicht“, das oft als Haupt-Qualitätsmerkmal genannt wird, auf die Masse des verarbeiteten Rohmaterials (z. B. Kunststoff oder Latex). D. h., eine fertige Matratze mit höherem Raumgewicht hat (bei gleichen Abmessungen) ein geringeres Luft- bzw. Porenvolumen, eine höhere (Roh-)Dichte und eine geringere Porosität als eine Vergleichsmatratze.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]