Roland C. Bittner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Roland Charles Bittner (* 24. Juni 1956 in Dannenberg (Elbe)) ist ein deutscher Radiologe am Berliner Helios Klinikum „Emil von Behring“. Zusammen mit Reinhard Roßdeutscher publizierte er 1996 den „Leitfaden Radiologie“, der als eines der Standardwerke der radiologischen Literatur gilt und zuletzt auch in einer chinesischen Übersetzung erschien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bittner studierte bis 1987 Medizin an der Freien Universität Berlin. Nach seiner Ausbildung bei R. Felix am Virchow-Klinikum der Charité wurde er 1993 Facharzt für Radiologie. 1995–1999 war er Sekretär der Imaging-Sektion der European Respiratory Society. Von 2004 bis 2021 war Bittner Chefarzt des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie im Helios-Klinikum „Emil von Behring“ (einschließlich Lungenklinik Heckeshorn). Er ist verheiratet und lebt mit seiner Frau in Kleinmachnow.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lehrbuch der röntgendiagnostischen Einstelltechnik. 7. Auflage. Springer, 2018, ISBN 978-3-662-56255-0.
  • Lehrbuch der röntgendiagnostischen Einstelltechnik. 6. Auflage. Springer, 2007, ISBN 978-3-540-31708-1.
  • CT, EBT, MRT und Angiographie: Radiologische Untersuchungstechnik für MTAR und Ärzte. Elsevier, 2003, ISBN 3-437-46000-5.
  • Leitfaden Radiologie. Urban & Fischer, 1996, ISBN 3-437-41210-8. Lizenzübersetzungen in Bulgarien und Taiwan.
  • Kernspintomographie intrathorakaler Tumoren mit besonderer Berücksichtigung der Mediastinalbeteiligung beim Bronchialkarzinom. Berlin, Freie Univ., Diss., 1987, DNB 890024685.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]