Roland Hantzsche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roland Hantzsche (* 17. September 1941 in Stuttgart) ist ein deutscher Karateka, Träger des 8. Dan. Er war von 1992 bis 2012 Präsident des Deutschen Karate Verbandes.[1] Er wurde im November 2012 zum Ehrenpräsidenten des Deutschen Karate Verbandes e.V ernannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1961 fing Roland Hantzsche mit Karate in einem Judoverein in Stuttgart an. 1963 gründete er den Karate Club Nippon Stuttgart. In den 1960er Jahren war er Kaderathlet im Nationalteam der DKU. Unter seiner Regie erkämpfte der Verein in den 1970er und 1980er Jahren mehrere deutsche Meistertitel im Einzel und in der Mannschaft. Mit Wolfgang Ziebart und Günter Mohr sind zwei sehr erfolgreiche Kämpfer und ehemalige Bundestrainer bei ihm in seinem KC Stuttgart groß geworden.[2] Von 1974 bis 1984 war Hantzsche außerdem Geschäftsführer der Karate Union Baden-Württemberg (KUBW) und bis 1986 KUBW Präsident. Nach dem Zusammenschluss von DKB und DKU im Jahr 1986 zum DKV war er Präsident des Karate Verbandes Baden-Württemberg bis 2006. Von 1992 bis 2012 war er Präsident des Deutschen Karate Verbandes.

1973 gründete er die Karateschule Budokan Esslingen, die mit ihm als Leiter und Trainer, im Leichtkontakt Karate den Mannschafts-Europacup, die deutsche Mannschafts-Vizemeisterschaft, den Einzel-Europacupgewinner und drei deutsche Einzel-Meister im Leichtkontakt stellt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. karate.de, abgerufen am 19. Oktober 2012
  2. chronik-karate.de: Deutscher Karate Verband e.V., abgerufen am 19. Oktober 2012