Rolling Horse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skulptur „Rolling Horse“

Das Rolling Horse ist eine von Jürgen Goertz entworfene Skulptur auf der nördlichen Terrasse des Berliner Hauptbahnhofs am Europaplatz. Die Skulptur besteht aus Edelstahl, Aluminium, Kunststoff, Glas und Stein. Sie ist 9,70 Meter hoch, 8,70 Meter breit[1] und wiegt 35 Tonnen.

Dargestellt wird „eine dem Pferd nachempfundene Gestalt, die sich, kreisförmig krümmend, einem Radsegment zuordnet“.[1] Im Sockel sind architektonische Versatzstücke des alten Lehrter Bahnhofs integriert, die durch vier Bullaugen betrachtet werden können.[2]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Berufsverband Bildender Künstler Berlin hat das Kunstwerk nach der Errichtung im Mai 2007 öffentlich kritisiert. Es sei provinziell und ähnele zu stark der Skulptur S-Printing Horse desselben Künstlers, die in Heidelberg zwischen einem Gebäude der Heidelberger Druckmaschinen AG und dem dortigen Hauptbahnhof steht.[3]

Beide Skulpturen wurden von Unternehmen in Auftrag gegeben, deren Vorstandsvorsitzender zum Zeitpunkt der Auftragserteilung Hartmut Mehdorn war (Heidelberger Druck bzw. Deutsche Bahn).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rolling Horse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Meldung Skulptur „Rolling Horse“ empfängt Besucher des Berliner Hauptbahnhofs. In: DB Welt, Ausgabe Juni 2007, S. 4
  2. Weder Pferd noch Fleisch – Skulptur und Architektur in einem. In: juergen-goertz.com. Archiviert vom Original am 24. Juli 2014, abgerufen am 7. September 2015.
  3. Umstrittene Pferde-Skulptur: Zum Wiehern oder zum Weinen? Spiegel Online, 31. Mai 2007, abgerufen am 7. März 2013.

Koordinaten: 52° 31′ 31,96″ N, 13° 22′ 12,67″ O