DB Welt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DB Welt
DB Welt kompakt.jpg
Beschreibung Mitarbeiterzeitung
Verlag C3 Creative Code and Content GmbH, Berlin
Erstausgabe Juni 2006
Erscheinungsweise vierteljährlich (bis 2017 monatlich)
Verkaufte Auflage
([1])
85.000 Exemplare

DB Welt (engl. DB World) ist die Mitarbeiterzeitung der Deutschen Bahn AG. Bis Mai 2006 hieß die Zeitung BahnZeit, zuvor Wir. Fahrt frei bzw. Wir. DB Welt wird über die Dienststellen der Bahn an die Mitarbeiter verteilt und ist im Abonnement auch für Nicht-Mitarbeiter erhältlich. Darüber hinaus kann sie kostenlos in einer App gelesen werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erste Bahnmitarbeiterpublikation erschien am 9. Januar 1925 zum ersten Mal das periodische Mitteilungsblatt Die Reichsbahn – Amtliches Nachrichtenblatt der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft. Nach Gründung der Bundesbahn im Westen Deutschlands wurde es vom am 20. September 1949 erstmals erschienenen Blatt Die Bundesbahn – Amtliches Organ der Hauptverwaltung abgelöst. Dieses war primär zur Unterrichtung der Eisenbahner-Beamten angelegt. Dagegen legte die Reichsbahn in der DDR die Mitarbeiterzeitung Freie Fahrt – Die Wochenzeitung der Deutschen Eisenbahner auf, die am 1. Mai 1949 erstmals erschien und ab der Ausgabe 5/49 Fahrt frei hieß. Dort legte man von Beginn an den Schwerpunkt auf Unterhaltung und Kultur, auch Leserbriefe waren hier zu finden. Beide Blätter sollten die Identifikation mit der jeweiligen Bahn stärken. Bei der Bundesbahn folgte ab Januar 1975 die Zeitung Wir – Zeitung für die Mitarbeiter der Deutschen Bundesbahn, nun in farbigem Druck. Auch die Fahrt frei stellte auf Farbdruck um. Nach der Deutschen Wiedervereinigung – aber noch vor dem Zusammenschluss der beiden Bahnen – fusionierten die beiden Zeitungen im September 1992 zur Wir/Fahrt frei.[2]

Mit der Fusion der Deutschen Bundesbahn und der Deutschen Reichsbahn zur Deutschen Bahn AG startete am 1. Januar 1994 die BahnZeit. Sie wurde im Boulevardstil gestaltet, die Konzernfarbe Rot dominierte. Ihr Umfang wuchs von zunächst 12 Seiten schnell auf das Doppelte an. Ab Mai 1998 wurden Bereichsseiten für Reise&Touristik, Regio, Cargo, Netz und Station&Service aufgenommen. Neun Regionalausgaben kamen im Oktober 2000 dazu.[2]

Im Juni 2006 erfolgte eine Namensänderung in DB Welt, gleichzeitig wurde eine englischsprachige Ausgabe als DB World[2] mit einer Auflage von 10.000 Exemplaren eingeführt, Layout und Format wurden hierbei verändert. Begründet wurden diese Schritte mit der zunehmend internationalen Struktur der DB AG, in der neben dem reinen Eisenbahn- auch das Logistikgeschäft eine immer wichtigere Rolle spielt.

Die deutsche Ausgabe umfasst 20 Mantelseiten im Format (321 × 470 mm). Je nach Region wird einer von sieben Regionalteilen mit vier Seiten eingelegt.[3] Die englische Ausgabe erscheint monatlich mit acht Seiten.

Die Zeitschrift wird vom Bereich PR & Interne Kommunikation der Deutschen Bahn in Zusammenarbeit mit der Berliner Agentur C3 Creative Code and Content (ehemals KircherBurkhardt) produziert.[4]

Nach einer europaweiten Ausschreibung im Oktober 2016 gewann im Juli 2017 Fischer-Appelt den Auftrag und soll nun ab Januar 2018 „Content-Lead-Agentur“ für die Zeitung sein.[1] Mit dem Dienstleisterwechsel ändert sich auch die Erscheinungsfrequenz. Bis Dezember 2017 erschien Sie zum Monatsanfang bei elf Ausgaben pro Jahr (gemeinsame Juli-/Augustausgabe) bei einer Auflage von 140.000 Exemplaren. Seit 2018 erscheint die Zeitung auf quartalsweise. Sie soll insgesamt einen magazinartigen Charakter erhalten.

Zwischen Juni 2006 und Ende 2017 erschienen 44.450 Texte, 25.400 Fotos und 2.540 Grafiken.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die BahnZeit bzw. DB Welt wurde bei Wettbewerben wiederholt ausgezeichnet:

  • Die Publikation erreichte beim inkom.-Grand Prix für Interne Kommunikation der DPRG in den Jahren 1996 bis 2007 insgesamt neunmal Bewertungen vom 1. bis zum 3. Platz.
  • Beim FEIA Grand Prix wurde sie 1999 und 2004 jeweils Sieger.
  • Im Wettbewerb Best of corporate Publishing wurde die Bahnzeit/DB Welt 2005, 2006 und 2007 als beste deutschsprachige Mitarbeiterzeitung Europas ausgezeichnet. 2008 erreichte die Zeitung den zweiten Platz.[6]
  • Die DB Welt wurde beim Mercury Award 2012 mit Gold ausgezeichnet, der Newsletter DB World mit Bronze.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mobil – die Kundenzeitschrift der Deutschen Bahn

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Katharina Brecht: Fischer-Appelt wird Content-Lead-Agentur für "DB Welt". In: horizont.net. 12. Juli 2017, abgerufen am 15. Juli 2017.
  2. a b c Von Bleiwüsten zu bunten Blättern. In: DB Welt. Nr. 12, 2017, S. 2.
  3. D-Karlsruhe: Dienstleistungen für Unternehmen: Recht, Marketing, Consulting, Einstellungen, Druck und Sicherheit. Dokument 2010/S 233-356979 vom 1. Dezember 2010 im Elektronischen Amtsblatt der Europäischen Union.
  4. a b Deutsche Bahn AG (Hrsg.): Internationale Preise für Magazine der Deutschen Bahn. Presseinformation vom 22. März 2012.
  5. DB Welt in Zahlen. In: DB Welt. Nr. 12, Dezember 2017, S. 10 f.
  6. Beste Mitarbeiterzeitung - DB Welt in der „Hall of Fame“. In: DB Welt. September. Berlin 2008, S. 1.