Rollkontrolle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Der Artikel ist quellenlos.

Die Rollkontrolle (engl. ground) ist eine Flugsicherungsstelle im Tower, die Flugzeuge und andere bewegliche Objekte koordiniert, welche sich auf dem Rollfeld befinden. Auf dem Vorfeld wird diese Aufgabe auf bestimmten deutschen Flugplätzen ebenfalls von der Rollkontrolle wahrgenommen, während auf anderen größeren Flugplätzen (z. B. München oder Frankfurt) dies die Vorfeldkontrolle (engl. Apron Control) übernimmt.

Die Rollkontrolle ist dafür verantwortlich, dass bewegliche Objekte auf dem Rollfeld nicht zusammenstoßen. Sie genehmigt unter anderem das Starten der Triebwerke (START UP nur bei IFR), die Benutzung der Rollbahnen (TAXI) und gibt den Flugzeugführern Wegbeschreibungen zu ihren Start- und Parkpositionen. Das START UP kann aber je nach Flugplatz auch von Delivery erteilt werden. Ebenso kann die Rollkontrolle, abhängig vom Flugplatz, auch nur für die Rollwege zuständig sein, die sich zwischen der Start- und Landebahn und den Vorfeldern befinden (so z. B. am Flughafen München).

Als technisches Hilfsmittel stehen Rollführungssysteme zur Verfügung.