Rollstuhlkarate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rollstuhlkarate

Rollstuhl-Karate ist eine Adaption des Karate für Rollstuhlfahrer.

Entwickelt wurde das Rollstuhl-Karate von Sensei Tetsuhiko Asai in Japan. Ziel war es, japanische Rollstuhlfahrer mehr in die Gesellschaft zu integrieren. Hintergrund ist ein nach wie vor problematischer Umgang mit Behinderten innerhalb der japanischen Gesellschaft. Weiterhin sollte auch für Menschen mit Behinderung die Möglichkeit geschaffen werden, Karate zu trainieren, sich dadurch gesund und fit zu halten oder sich durch das physiologische Training und die positive Wirkung eines sozialen Umfeldes wie das eines Vereins einen gewissen Grad an Lebensqualität zu erhalten oder wiederzuerlangen. Die Möglichkeiten Rollstuhl-Karate auszuüben hängen natürlich von Art und Grad der Behinderung ab. Weitergeführt und ausgebaut wird das Training in Deutschland derzeit von Sensei Tadashi Ishikawa.

Im Training werden Kihon (Grundlagentechniken), speziell für das Rollstuhlkarate entwickelte Kata (festgelegte Bewegungsabläufe), Kumite (Partnerübungen) sowie Selbstverteidigung geübt. Die Trainingsgruppen bestehen oftmals aus Rollstuhlfahrern mit verschiedensten Behinderungsgraden und -ursachen und nichtbehinderten Karateka.

Rollstuhl-Karate-Vereine gibt es in Berlin, Erfurt und Leipzig. Weiterbildungen und Lehrgänge werden regelmäßig vom Verein Rollstuhl-Karate Deutschland e. V. organisiert und angeboten.

Kata[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shorin Dai (初輪大) | Shorin Sho (初輪小)
Nirin Dai (二輪大) | Nirin Sho (二輪小)
Sanrin Dai (三輪大) | Sanrin Sho (三輪小)
Yonrin Dai (四輪大) | Yonrin Sho (四輪小)
Gorin Dai (五輪大) | Gorin Sho (五輪小)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]