Roosevelt-Insel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roosevelt-Insel
MODIS-Satellitenbild der NASA
MODIS-Satellitenbild der NASA
Gewässer Rossmeer
Geographische Lage 79° 19′ S, 162° 2′ WKoordinaten: 79° 19′ S, 162° 2′ W
Roosevelt-Insel (Antarktis)
Roosevelt-Insel
Länge 150 km
Breite 70 km
Fläche 7 500 km²
Höchste Erhebung 550 m

Die Roosevelt-Insel (engl. Roosevelt Island, auch Roosevelt Ice Rise) ist eine Eiskuppel[1][2][3] in der Antarktis. Sie liegt im Ross-Schelfeis, dem südlichen, permanent gefrorenen Teil des Rossmeeres und ist vollständig vergletschert. Ihre Nordspitze ist nur fünf Kilometer von der früheren Bucht der Wale (Schelfeisabbruchkante) entfernt, wo die US-Stationen Little America standen.[4] Die Roosevelt-Insel hat eine Fläche von etwa 7500 km² (mehr als doppelt so groß wie Mallorca). Das Eis über dem zentralen Bergkamm erreicht eine maximale Höhe von 550 Metern.[5] Entgegen ihrem Namen ist die Roosevelt-Insel keine Insel, da das Land etwa 200 Meter unter dem Meeresspiegel liegt,[6] sondern nach der Berkner-Insel die zweitgrößte Eiskuppel der Erde.

Ihr Entdecker Richard E. Byrd benannte sie 1934 nach dem damals amtierenden US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt. Die Tagebuchaufzeichnungen des Geologen Raymond Priestley legen nahe, dass die Eiskuppel bereits während der Nimrod-Expedition (1907–1909) unter Ernest Shackleton als Landmasse gesichtet, jedoch nicht als eigenständige Landmasse identifiziert wurde.[7]

In den 1960er Jahren wurde von amerikanischer Seite eine Schutzhütte auf 80°11' S, 161°39' W. sowie die Margaret Automatic Weather Station auf 80°00' S, 165°00' W (ursprünglich Roosevelt Island AWS) errichtet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beau Riffenburgh: Nimrod. (Übersetzt von Sebastian Vogel). Berlin Verlag, Berlin 2006, ISBN 3-8270-0530-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert H. Thomas, Douglas R. MacAyeal, Charles R. Bentley, James L. Clapp: The Creep of Ice, Geothermal Heat Flow, and Roosevelt Island, Antarctica. In: Journal of Glaciology. Volume 25, Issue 91, 1980, S. 47–60. (Onlineverööfentlichung von Cambridge University Press, 20. Januar 2017)
  2. R. Drews, K. Matsuoka, C. Martín, D. Callens, N. Bergeot, F. Pattyn: Evolution of Derwael Ice Rise in Dronning Maud Land, Antarctica, over the last millennia. In: Journal of Geophysical Research: Earth Surface, 24. Februar 2015. (PDF, S. 565)
  3. Lionel Favier, Frank Pattyn: ice rise formation, evolution, and stability. In: Geophysical Research Letters, Nr. 42, 8. Juni 2015, S. 2.
  4. John Stewart: Antarctica, Second Edition, 2011, S. 1321
  5. Ed Waddington, Howard Conway, Nadine Nereson, Tony Gades, Gregg Lamorey, Ken Taylor: What can Ice Core Time Scales and Radar Internal Layers tell us about Past Thickness of the West Antarctic Ice Sheet?. NASA, archiviert vom Original am 28. Mai 2010; abgerufen am 11. Mai 2019 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  6. Pavel G. Talalay: Mechanical Ice Drilling Technology, S. 236. Springer Verlag / Geological Publishing House, 2016.
  7. Riffenburgh, Nimrod, S. 208. Zitiertes Originaldokument: Eintrag in Raymond Priestleys Expeditionstagebuch vom 24. Januar 1908, SPRI MS 298/1/1.