Roque Saint-Christophe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roque Saint-Christophe - Felsenterrasse
Roque Saint-Christophe

La Roque Saint-Christophe ist ein für seine Höhlenwohnungen bekannter Kalksteinfelsen im Tal der Vézère zwischen Les Eyzies-de-Tayac-Sireuil und Montignac im französischen Département Dordogne. In der Nähe liegen die Grabungsstätten von Le Moustier, das für die Periode des Moustérien namensgebend war und wo die Knochenreste eines Neandertalers gefunden wurden. Für die Periode des Magdalenien verlieh die kleine Kirche des nur wenig weiter flussabwärts liegenden trygloditischen Dörfchens La Madeleine ihren Namen, die oberhalb der bedeutenden archäologischen Fundstätte in der Felswand steht.

Die etwa 900 m lange und 80 m hohe Felswand weist etwa hundert Abris auf, die sich über fünf lange, vom Fluss ausgewaschene Hochterrassen verteilen. Diese natürlichen Höhlen wurden schon im Jungpaläolithikum von Menschen bewohnt.

Im Mittelalter diente eine im Fels entstandene befestigte Siedlung bis zu 1500 Bewohnern als Schutz vor den Einfällen der Normannen und den bewaffneten Auseinandersetzungen in der Zeit des Hundertjährigen Krieges. Während der Religionskriege wurde die Anlage schließlich zerstört.

Der Besuch von La Roque Saint-Christophe vermittelt einen Eindruck von den intensiven Aktivitäten seiner ehemaligen Bewohner. Zu sehen sind die Spuren, die sie im Fels hinterlassen haben: Kanäle, Pfostenlöcher, Wasserbehälter, Feuerstellen, Treppen und Gänge. Ein an den Felshang gebautes Haus wurde mit den alten Techniken rekonstruiert, ebenso wie verschiedene Baumaschinen des Mittelalters.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Perigord - Dordogne; Der Grüne Reiseführer. Travel House Media, München 2006, ISBN 3-8342-8995-7, S. 232.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Roque Saint-Christophe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 44° 59′ 25″ N, 1° 3′ 52″ O