Rosenberger (Mondkrater)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rosenberger
Rosenberger (Mond Südpolregion)
Rosenberger
Position 55,59° S, 43,08° OKoordinaten: 55° 35′ 24″ S, 43° 4′ 48″ O
Durchmesser 92 km
Tiefe 3240 m[1]
Kartenblatt 128 (PDF)
Benannt nach Otto August Rosenberger (1800–1890)
Benannt seit 1935
Sofern nicht anders angegeben, stammen die Angaben aus dem Eintrag in der IAU/USGS-Datenbank

91.65

Rosenberger ist ein Einschlagkrater im Süden der Mondvorderseite, südöstlich des Kraters Vlacq und westlich von Biela. Der Kraterrand ist stark erodiert und im Süden von dem Nebenkrater Rosenberger D überlagert. Das Innere ist weitgehend eben.

Liste der Nebenkrater von Rosenberger
Buchstabe Position Durchmesser Link
A 53,64° S, 47,12° O 48 km [1]
B 52,08° S, 46,21° O 34 km [2]
C 52,28° S, 42,17° O 47 km [3]
D 57,61° S, 43° O 49 km [4]
E 59,45° S, 43,15° O 11 km [5]
F 56,1° S, 40,57° O 6 km [6]
G 54,02° S, 41,48° O 10 km [7]
H 54,98° S, 46,44° O 12 km [8]
J 53,03° S, 43,27° O 20 km [9]
K 54,54° S, 47,57° O 18 km [10]
L 52,71° S, 44,65° O 8 km [11]
N 54,49° S, 44,12° O 8 km [12]
S 56,04° S, 42,63° O 15 km [13]
T 56,73° S, 43,19° O 8 km [14]
W 58,86° S, 42,65° O 31 km [15]

Der Krater wurde 1935 von der IAU nach dem deutschen Astronomen und Mathematiker Otto August Rosenberger offiziell benannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John E. Westfall: Atlas of the Lunar Terminator. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2000, ISBN 0-521-59002-7.