Rot (Stuttgart)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Stuttgart
Rot
Stadtteil von Stuttgart
Karte
Koordinaten 48° 50′ 2″ N, 9° 11′ 34″ OKoordinaten: 48° 50′ 2″ N, 9° 11′ 34″ O
Fläche 1,558 km²
Einwohner 10.141 (2014)
Bevölkerungsdichte 6509 Einwohner/km²
Postleitzahl 70437
Vorwahl 0711
Stadtbezirk Zuffenhausen
Quelle: Datenkompass Stuttgart (PDF)
Evang. Auferstehungskirche Stuttgart-Rot
Die Hochhäuser Romeo (rechts) und Julia (links) in Stuttgart-Rot; erbaut 1955–1959 von Hans Scharoun
Terrassenhaus an der Tapachstraße; erbaut 1969–1971 von Peter Faller und Hermann Schröder

Rot ist ein Stadtteil[1] am nördlichen Rand der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart. Er gehört zum Stadtbezirk Zuffenhausen, ist 155,8 ha groß[2] und liegt zwischen Zuffenhausen, Freiberg und Zazenhausen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stuttgarter Stadtteil Rot ist in den Nachkriegsjahren aufgesiedelt worden, um Flüchtlingen und Heimkehrern schnell und preiswert Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Diese Entstehungsgeschichte prägt den Stadtteil und die Menschen in Rot noch heute.

Die erste Bebauung des Stadtteils Rot begann 1928 im ehemaligen Muschelkalksteinbruchgelände mit dem Flurnamen Malberg. Dort wurden wegen der Wohnungsnot in der Stadt Zuffenhausen nach dem Ersten Weltkrieg vier Gebäude (Pliensäckerstraße 2 bis 8) erstellt. Bis 1935 wurden weitere feste und provisorische Gebäude errichtet, von denen drei noch vorhanden sind (Pliensäckerstraße 18 bis 22).

Von 1938 bis 1940 wurde die Rotwegsiedlung mit 101 Eigenheimen und Kindergarten östlich der Malbergsiedlung gebaut.

1949, nach dem Zweiten Weltkrieg, waren rund 35 % aller Wohnungen in Stuttgart zerstört, und es wurden bisherige landwirtschaftliche Flächen für die Wohnbebauung genutzt. So entstand bis 1960 für 15.000 Menschen in Rot neuer Wohnraum, größtenteils in den für Rot noch heute typischen vier- bis fünfgeschossigen Wohnblocks.

Die Stadtteilbezeichnung „Rot“ wurde am 27. Juli 1961 im Gemeinderat der Stadt Stuttgart beschlossen.[3]

Wegen fehlender Bauplätze und kleiner Wohnungszuschnitte der Wohnblocks kam es zu einer unausgeglichenen Sozialstruktur. Rot wurde 2003 in das Bund-Länder-Programm „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – Die Soziale Stadt“ aufgenommen.[4]

Im Oktober 2013 wurde mit dem 3. Roter Herbstfest der Abschluss vieler erfolgreicher Projekte im Stadtteil Rot gefeiert. Weiterführende Aufgaben hat nun der Bürgerverein Stuttgart-Rot übernommen.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bildungsbereich hat Rot eine Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule, eine Realschule, das Ferdinand-Porsche-Gymnasium und eine Schule für Kinder mit Sehbehinderung. Außerdem gibt es zahlreiche Kindergärten und Tageseinrichtungen.

Für den täglichen Bedarf gibt es Supermärkte, Bäckereien, Metzger, Blumengeschäft, Optiker, Kiosk, Getränkemarkt, Juwelier, Gaststätten und Imbisse. Im Dienstleistungsbereich finden sich Ärzte, Apotheken, Friseure, Versicherungen, Handwerker, Fahrschulen und Banken. Mit dem 2007 eröffneten Bürgerhaus steht ein Veranstaltungsraum zur Verfügung. Ab September 2014 gibt es auch einen wöchentlichen Wochenmarkt auf dem neuen Hans-Scharoun-Platz.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hochhäuser Romeo und Julia (1954–1959) von Hans Scharoun
  • Terrassenhaus an der Tapachstraße, erbaut 1969–1971 von Peter Faller und Hermann Schröder
  • Das Bürgerhaus wurde am 12. Mai 2007 eröffnet. Es entstand im Rahmen des Förderprogramms „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – Die Soziale Stadt“ aus dem Hauptgebäude des Evangelischen Gemeindezentrums.[5]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Rot fahren die Stadtbahnlinie U7 und die Busse der Linien 52 und N4 der Stuttgarter Straßenbahnen (SSB).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Räumliche Gliederung der Landeshauptstadt Stuttgart
  2. Datenkompass Stadtbezirke Stuttgart 2007/2008 – Stadtbezirksprofil 23 Zuffenhausen (PDF-Datei; 1,75 MB)
  3. Bekanntmachung im Amtsblatt Nr. 39 vom 28. September 1961; Mitt. 1961 Nr. 21 S. 226
  4. Abgrenzungsplan Zuffenhausen 6 -Rot- (PDF – 1.949 KB)
  5. Broschüre – Bürgerhaus Rot (PDF – 2.663 KB)