Roter Serau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roter Serau
Systematik
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Ziegenartige (Caprinae)
Gattung: Seraue (Capricornis)
Art: Roter Serau
Wissenschaftlicher Name
Capricornis rubidus
Blyth, 1863

Der Rote Serau (Capricornis rubidus) ist eine Paarhuferart aus der Gruppe der Ziegenartigen (Caprinae). Er gilt erst seit 2005 als eigene Art, früher wurde er mit anderen Arten als Festland-Serau zusammengefasst.

Wie alle Seraue sind Rote Seraue stämmig gebaute, ziegenähnliche Tiere. Namensgebendes Merkmal ist das dichte, rötlich-braun gefärbte Fell. Beide Geschlechter tragen kurze, leicht nach hinten gebogene Hörner, die 25 Zentimeter lang werden können.

Diese Tiere kommen nur in Gebirgsregionen im nördlichen Myanmar vor. Über ihre Lebensweise ist wenig bekannt. Wie alle Seraue dürften sie geschickte Kletterer sein, die vorwiegend einzelgängerisch leben und sich von Gräsern, Kräutern und anderem Pflanzenmaterial ernähren.

Die IUCN listet den Roten Serau wegen der Bejagung und der Zerstörung des Lebensraums als „gering gefährdet“ (near threatened).

Literatur[Bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999, ISBN 0801857899
  • D. E. Wilson, D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005. ISBN 0801882214

Weblinks[Bearbeiten]