Rudolf Amthauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolf Amthauer (* 19. Dezember 1920 in Iserlohn; † 30. September 1989 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Psychologe.

Er entwickelte den 1953 erstmals veröffentlichten Intelligenz-Struktur-Test (IST). Amthauer studierte an der Georg-August-Universität Göttingen Psychologie und wurde 1953 mit einer Arbeit über Intelligenzmessung, aus der der I-S-T resultierte, promoviert. Für die Firma Hoechst war er als Leiter des firmeneigenen Bildungswesens tätig. Im Jahr 2000 wurde posthum der vollständig überarbeitete Test IST-2000 von den Autoren Brocke, Liepmann und Beauducel unter seiner Mitautorenschaft veröffentlicht.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Intelligence and vocation. Results of a new method for measuring intelligence. Zeitschrift für Experimentelle und Angewandte Psychologie, 1953, 1, 102-136.
  • The Intelligence Structure Test. IST. Oxford: Verlag für Psychologie (1953).
  • Ergebnisse einer Studie über krankheitsbedingte Fehlzeiten. Psychologische Rundschau, 1963, 14, 1-12.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Literatur von und über Rudolf Amthauer im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Zug nach unten. In: Der Spiegel. Nr. 8, 1977, S. 73–78 (online14. Februar 1977). Zitat: „Gute Zeiten für Personaleinkäufer. Die Firmen, weiß Rudolf Amthauer, der Leiter des Bildungswesens bei der Hoechst AG, aus eigener Erfahrung, ‚können es sich heute schon leisten, nur den Rahm abzuschöpfen‘.“
  • Tests: Was sagt Rommel? In: Der Spiegel. Nr. 37, 1981, S. 90–93 (online7. September 1981, mit Bezug zu Amthauers Tätigkeit für die Firma Hoechst).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bekanntgabe von Verleihungen des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. In: Bundesanzeiger. Jg. 30, Nr. 219, 21. November 1978.